Stephanie Krahnenfeld wird Persönliche Referentin des Generalvikars

Münster/Coesfeld, 06.02.19 (pbm/sk). Stephanie Krahnenfeld wird neue Persönliche Referentin von Generalvikar Dr. Klaus Winterkamp im Bischöflichen Generalvikariat in Münster. Die 37-jährige, die derzeit als Geschäftsführerin des Kreisdekanatsbüros Coesfeld und als Verwaltungsleiterin des Bildungsforums Coesfeld arbeitet, wird ihre neue Stelle am 1. Mai antreten. Sie wird Nachfolgerin von Winfried Jungkamp, der in den Ruhestand tritt.
Als Persönliche Referentin des Leiters der Verwaltung des Bistums Münster wird es ihre Aufgabe sein, Generalvikar Klaus Winterkamp bei der Wahrnehmung seiner Amtsgeschäfte zu unterstützen. Stephanie Krahnenfeld kehrt mit der Übernahme der neuen Aufgabe an ihre alte Wirkungsstätte zurück. Sie hat im Bischöflichen Generalvikariat Münster eine Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten absolviert und sich für den gehobenen Verwaltungsdienst qualifiziert. Unter anderem arbeitete sie einige Jahre im Generalvikariat in der Gruppe Bistumshaushalt und Kirchensteuerverwaltung. 2015 wechselte sie als Geschäftsführerin ins Kreisdekanat nach Coesfeld.

Vorletzter Familiensport der SG Coesfeld unter dem Motto der Gallier

Coesfeld, 04.02.19. Am Sonntag, 10.02.19, gibt es von 10 bis 12 Uhr in der Halle II des Sportzentrums an der Holtwicker Straße zwar keinen Zaubertrank aus dem großen Topf. Aber die Kinder und ihre sportbegeisterten Begleiter können dennoch unter dem Thema „Asterix und Obelix bei den Olympischen Spielen“ bei einer Olympiade zeigen, was sie so drauf haben. Zum Abschluss lockt eine Urkunde, die mit nach Hause genommen werden darf.
Kinder, Mütter, Väter und auch Großeltern oder andere Verwandte und Begleitpersonen sind von der SG Coesfeld 06 herzlich eingeladen, den freien Tag mit Abenteuersport, Klettern, Balancieren, Hüpfen, Spaßturnen, Ball- und Wettspielen usw. einzuleiten. Weiterhin können sich die Kinder auf dem großen Bewegungsparcours austoben und in der Schminkecke verwandeln lassen, während die Eltern sich einen Kaffee schmecken lassen. Eine Vereinsmitgliedschaft ist nicht notwendig. Jeder Sportbegeisterte hat die Möglichkeit spontan den Tag mit Schwung und Spaß zu beginnen. Eine Altersbegrenzung gibt es nicht. Auch eine Anmeldung ist nicht erforderlich, allerdings ist die Teilnehmerzahl begrenzt. Mitzubringen sind 1,50 Euro pro Person, bequeme Kleidung und wer nicht auf Socken sporteln möchte, Hallenturnschuhe.

Letzter Termin in dieser Saison:

10.03.2019       Gummibärenbande: Gummibären, hüpfen hier & dort & überall… 

Stadt lädt zur Bürgerversammlung ein

Coesfeld, 30.01.19 (PM). Die Stadt lädt zu einer Bürgerversammlung am Dienstag (12.02.) um 18 Uhr im ehemaligen Stadtschloss (2. OG), Bernhard-von-Galen-Straße 10, ein. Dabei geht es um die Aktualisierung der Gestaltungssatzung für die Coesfelder Innenstadt.

Die bisherige Gestaltungssatzung stammt aus dem Jahr 2006. Sie wird zurzeit aktualisiert, denn veränderte Rahmenbedingungen und erkannte Lücken erfordern eine Überarbeitung und Fortschreibung der bestehenden Gestaltungsvorgaben.

Ziel der Gestaltungssatzung ist es, das charakteristische Stadtbild der Innenstadt zu erhalten und sicherzustellen, dass sich Um- und Neubauten in das städtebauliche Umfeld einfügen. Die Gestaltungssatzung trifft u.a. Regelungen zur Gestaltung der Dächer, der Dachaufbauten, der Fassaden und Werbeanlagen.

Nähere Informationen zur aktuellen Gestaltungssatzung findest sich auf dieser Webseite der Stadt.

Bürgerinfo zum Bebauungsplan „Meddingheide II“

Coesfeld, 30.01.19 (PM). Die Stadtverwaltung informiert im Rahmen der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung am Montag (11.02.) über den Bebauungsplan Nr. 138 „Wohngebiet Meddingheide II“. Zu der Veranstaltung, die um 18.30 Uhr im Foyer der Kardinal-von-Galen-Schule (Am Haus Lette 5) beginnt, sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürger eingeladen.

Der Rat der Stadt Coesfeld hat am 08.11.2018 den Beschluss zur Aufstellung des Bebauungsplanes gefasst. Mit dem geplanten Baugebiet soll für den südlichen Ortsrand von Lette eine geordnete und nachhaltige städtebauliche Entwicklung sichergestellt werden. Aufgrund der bisher unbebauten Flächen zwischen dem Wohngebiet „Meddingheide I“ im Südwesten und dem Wohngebiet „Großer Esch“ im Nordosten bietet sich die bauliche Schließung dieses Bereiches, zwischen der Coesfelder Straße und dem Peilsweg, an. Weitere Informationen bietet die Stadt hier auf der Webseite an.

Regierungspräsidentin überreicht Belobigungsurkunden

Münster/Coesfeld/Dülmen/Bottrop, 28.01.19 (PM). Am 15. November 2017 verunglückte auf einer Kreisstraße nahe Dülmen ein Pkw und fing dabei Feuer. Der Fahrer befand sich noch in dem Wagen. Carsten Steverding aus Coesfeld und Stefan Hülsmann aus Dülmen bemerkten den Unfall und eilten dem Verunglückten sofort zur Hilfe. Aus dem völlig verqualmten Innenraum zogen sie gemeinsam den zu dem Zeitpunkt hilflosen Fahrer aus dem Wagen und legten ihn in sicherer Entfernung in die stabile Seitenlage. So konnten die eintreffenden Rettungskräfte sich direkt um den Verunglückten kümmern.
Für diese Rettungstat bekamen die beiden Helfer jetzt eine Belobigungsurkunde von Regierungspräsidentin Dorothee Feller ausgehändigt.Dort zu helfen, wo andere vielleicht wegschauen und ohne langes Überlegen beherzt eingreifen. Auch ein Bottrop erhielt für sein beherztes Eingreifen die Ehrung vom Land Nordrhein-Westfalen.
„Anderen in großer Not zu helfen und den Schutz der Allgemeinheit oder eines Einzelnen über das eigene Befinden zu stellen. So haben Sie gehandelt und nicht weggesehen. Es ist mir eine Ehre, Sie heute für Ihre Taten mit diesen Urkunden auszeichnen zu dürfen“, sagte die Regierungspräsidentin während einer Feierstunde zu den Geehrten.

Sternsinger sammelten im Kreisdekanat abermals Rekordergebnis

Kreisdekanat Coesfeld (pbm/mek). Darauf können die knapp 2800 Sternsingerinnen und Sternsinger im Kreisdekanat Coesfeld mächtig stolz sein. In diesem Jahr haben sie wieder das Vorjahresergebnis getoppt. 384.769,07 Euro landeten in ihren Spendendosen. 2018 waren es 366.574,84 Euro. So schafften die kleinen Königinnen und  Könige eine abermalige Steigerung von fünf Prozent. Dank ihres Engagements kamen im Dekanat Coesfeld 95.970,43 Euro, im Dekanat Dülmen 91.649,19 Euro, im Dekanat Lüdinghausen 118.619,39 Euro und im Dekanat Werne 78.530,06 Euro zusammen.

Rund um den 6. Januar haben sich die Mädchen und Jungen auf den Weg gemacht, um den Menschen den Segen für das neue Jahr zu bringen. Zudem sammelten sie in den 20 Pfarreien des Kreisdekanats Coesfeld von Rosendahl bis Lünen, von Dülmen bis Ascheberg für notleidende Kinder. In diesem Jahr steht die Aktion des Kindermissionswerk unter dem Motto „Wir gehören zusammen – in Peru und weltweit“ und nimmt vor allem Kinder und Jugendliche mit Behinderungen in dem südamerikanischen Land in den Blick.

Begleitet wurden die kleinen Könige von zahlreichen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, die Fahr- und Verpflegungsdienste übernommen hatten. „Ich bin jedes Jahr erneut sehr angerührt, wenn ich erlebe, wie begeistert die Jungen und Mädchen als Sternsinger unterwegs sind und dem Wetter trotzen. Sie wollen anderen Kindern zu helfen, denen es nicht so gut geht wie ihnen. Die weltweit größte Aktion von Kindern für Kinder! Ich freue mich über dieses tolle Ergebnis im Kreisdekanat Coesfeld und danke allen Kindern, Helferinnen und Helfern“, freut sich Kreisdechant Johannes Arntz über das Engagement.

2020 oder 2021 soll’s was werden

Coesfeld, 21.01.19 (PM). Den Industrie- und Gewerbetag wird es 2019 nicht in der vom Stadtmarketing Verein und der Stadt angedachten Form geben. Darauf haben sich jetzt der AK Wirtschaft und Bürgermeister Heinz Öhmann gemeinsam verständigt. Bürgermeister Heinz Öhmann: „Rückmeldungen aus der Unternehmerschaft zeigen uns, dass aufgrund der hohen Auftragslage die Durchführung sowie Vor- und Nachbereitung eines solchen Ausstellungstages zu viel Arbeitskapazitäten bindet. Die Anmeldezahlen für den Gewerbetag waren daher nicht ausreichend, um eine erfolgreiche und finanziell tragfähige Veranstaltung zu erreichen.“ Auch Florian Klostermann, Sprecher des AK Wirtschaft, sieht daher die Notwendigkeit, eine Neuauflage zu verschieben. Da der Industrie- und Gewerbetag 2016 so erfolgreich war, soll diese Veranstaltung langfristig vorbereitet in 2020 oder 2021 stattfinden.
Gemeinsam mit den übrigen Unternehmensvertretern im AK Wirtschaft will man trotzdem in 2019 für die Unternehmen in Coesfeld etwas Besonderes bieten: Die ursprünglich als Auftaktveranstaltung für den Gewerbetag gedachte Veranstaltung wird als Gala-Event mit Networking-Charakter konzipiert. Als besonderer Gast wird Wirtschaftsminister Prof. Andreas Pinkwart erwartet, der gleichzeitig für Innovation, Digitalisierung und Energie zuständig ist. Damit soll in besonderer Weise ein gegenseitiger Austausch von Politik und innovativen Unternehmern aus Coesfeld möglich sein. Die Veranstaltung soll am Freitagabend (5. Juli) auf dem Gelände der Firma Klostermann stattfinden. Florian Klostermann: „Die Vorbereitungen für diesen Abend laufen“.

Dr. Foppe verabschiedet, Nachfolgerin Kleine Vorholt bestellt

Kreis Coesfeld, 09.01.19 (PM). Regierungsvizepräsident Dr. Ansgar Scheipers und Kreisdirektor Joachim L. Gilbeau finden sehr persönliche Worte, als sie sich in der letzten Aufsichtsratssitzung von Dr. Johannes Gerhard Foppe als WBC-Prokuristen verabschieden. „Sie dürfen mit den Ergebnissen Ihrer Arbeit mehr als zufrieden sein, der Kreis Coesfeld wäre ohne ihr Zutun in der Abfallwirtschaft nicht so gut aufgestellt “, betont Kreisdirektor Gilbeau in seiner Funktion als Aufsichtsratsvorsitzender. „Sie haben das Schiff WBC als Lotse in den vergangenen fast 20 Jahren in die richtige Richtung gelenkt“, unterstrich Regierungsvizepräsident Dr. Scheipers.

Der langjährige Leiter der Umweltabteilung der Kreisverwaltung und promovierte Geologe wurde im Jahr 1999 zum Prokuristen der WBC bestellt – und war bis Ende 2018 Bindeglied zwischen der Kreisverwaltung und den kreiseigenen Wirtschaftsbetrieben. Gilbeau erinnert an die durchaus kontroversen Diskussionen, die das Thema Abfallwirtschaft noch vor einigen Jahren auslöste.
Regierungsvizepräsident Dr. Scheipers und Aufsichtsratsvorsitzender Gilbeau wünschen Dr. Johannes Gerhard Foppe für die Zukunft persönlich alles Gute.

Dr. Foppes Nachfolge ist geregelt. Zu Jahresbeginn wurde als neue WBC-Prokuristin durch Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr – in seiner Funktion als Gesellschafter des Unternehmens – Ursula Kleine Vorholt bestellt. Kleine Vorholt ist als Bauingenieurin bereits seit dem Jahr 1998 für den Kreis Coesfeld tätig. 2017 wechselte Sie zur WBC und zeichnet dort insbesondere für alle genehmigungs- und immissionsschutzrechtlichen Verfahren verantwortlich. Landrat Dr. Schulze Pellengahr freut sich über die reibungslose und kompetente Nachfolgeregelung und wünscht Ursula Kleine Vorholt gemeinsam mit Kreisdirektor Joachim L Gilbeau für die verantwortungsvolle Aufgabe alles Gute und weiterhin viel Erfolg.

Neuer Selbstbehauptungskurs in der FBS

Coesfeld, 14.12.18 (PM). Die Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Coesfeld organisieren für Frauen und Mädchen Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungskurse, die in den Gemeinden und Städten angeboten werden. Der nächste Kurs in Coesfeld findet statt am Freitag und Samstag (01./02.02.19) in der Familienbildungsstätte am Marienring. Die Leitung übernimmt Monika Aehling.

Bei den Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungskursen geht es darum, sich dem eigenen Verhalten im Umgang mit Grenzerfahrungen bewusst zu werden. Die Frauen kommen in Kontakt mit ihren Fähigkeiten und Stärken, um sie neu zu entdecken und sie wieder für sich nutzbar zu machen. Sie erfahren und erproben, wie sie sich mit ihren eigenen Ressourcen – Stimme, Mimik und Gestik – Ausdruck geben können.

Ziel ist es, die Teilnehmerinnen darin zu bestärken, ihre Gefühle und Bedürfnisse wahr und ernst zu nehmen. Dies ist die Voraussetzung dafür, dass sie sich selbst in unterschiedlichen Situationen besser einschätzen können und so die Möglichkeit haben, angemessen zu handeln. Es werden auch einfache und wirksame Verteidigungstechniken gezeigt und angewendet.
Die Kurse werden geleitet von erfahrenen Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungstrainerinnen von frauen e.V., der Beratungsstelle für Frauen und Mädchen im Kreis Coesfeld und von Trainerinnen der Baumberger Teakwondo Freunde e.V,
Die Kurse sind kostenfrei, die Finanzierung übernimmt auf Initiative des Runden Tisches gegen Gewalt an Frauen und Kindern im Kreis Coesfeld das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW.

Termin: Freitag und Samstag (01./02.02.19), Fr. von 17 – 19 Uhr und Sa. von 10 – 14 Uhr in der Familienbildungsstätte Coesfeld, Kursleitung: Monika Aehling (frauen e.V.)
Interessierte Frauen können sich ab sofort in der FBS anmelden, Tel. 94920

Baustelle wandert Richtung Letter Straße

Coesfeld, 13.12.18 (PM). Die Kanalsanierung an der Hinterstraße macht weiter Fortschritte. Wurde bisher hauptsächlich im Übergang zur Kupferstraße gearbeitet, wandert die Baustelle jetzt täglich ein paar Meter weiter Richtung Letter Straße. Dort werden die Kanäle je nach Witterung ab etwa Februar nächsten Jahres erneuert: Von der Ecke Hinterstraße/Letter Straße (Modehaus Heckmann) bis zur Einmündung Pfauengasse (Kochlöffel). Die Mischwasserkanäle in der Hinterstraße und der Letter Straße stammen teilweise noch aus den 1930er bzw. 1950er Jahren. Sie werden jetzt an die aktuellen Gegebenheiten angepasst. Denn seither wurden nicht nur immer mehr angrenzenden Flächen versiegelt, auch die Intensität und Häufigkeit von starken Regenfällen hat deutlich zugenommen. In beiden Straßen tauscht das Bauunternehmen die alten Steinzeugrohre gegen neu Betonrohre mit größerem Durchmesser aus. „Wenn das Wetter hält und durcharbeiten werden kann, werden wir bis Ende Februar mit den Kanälen in der Hinterstraße fertig sein“, erklärt Patrick Voelker. Bis dahin bleibt die Verkehrsregelung bestehen: Die Hinterstraße und der Parkplatz Pfauengasse können derzeit über die Pfauengasse und weiter über die Davidstraße verlassen werden. Der Jakobiring ist von der Letter Straße aus in beiden Richtungen befahrbar; die Einbahnstraßenregelung ist so lange aufgehoben. Im neuen Jahr wird zunächst die Kreuzung mit der Pfauengasse voll gesperrt. Ab diesem Zeitpunkt kann der Parkplatz Pfauengasse nur noch über die Kupferstraße erreicht werden. Sobald die Fahrbahn in der Hinterstraße zwischen Pfauengasse und Jakobiring provisorisch wiederhergestellt ist, wird hier und im Jakobiring die Einbahnstraßenregelung wieder in Kraft gesetzt, so wie vor Beginn der Baumaßnahme. Der Parkplatz Pfauengasse kann dann wieder über diese Route verlassen werden. Die Kanalbaustelle an der Hinterstraße wandert dann in den Bereich zwischen Letter und Abzweig Pfauengasse. Patrick Voelker: „Das Abwasserwerk und die Baufirma versuchen, dass die Grundstücke weiterhin erreichbar bleiben, soweit das aus Sicherheitsgründen vertretbar ist. Wir bitten die Anlieger aber um Verständnis: Bei der Durchführung einer Kanalbaumaßnahme lassen sich Behinderungen für die Anwohner leider nicht vermeiden.“