Kein großes Handwerks-Interesse bei der CoeMBO / Motivation notwendig

Coesfeld, 06.12.18 (PM). Zum Jahresabschluss zog die CDA Coesfeld/Billerbeck/Rosendahl mit dem Vorsitzenden Bernd Kösters eine positive Bilanz ihrer Sacharbeit mit Vertretern anderer CDU-Vereinigungen. So auch mit Thomas Michels von der CDU-Mittelstandsvereinigung (MIT). Der CDU-Ratsherr stellte einen Teil des Autohauses an der Borkener Straße für die Jahresabschlussfeier mit über 30 CDAlern zur Verfügung. Michels erklärte wie auch Sprecher der örtlichen Sozialausschüsse, dass die Ausbildung vor allem im Handwerk für junge Leute wichtig sei und Zukunft habe. Insofern sei es bedauerlich, dass beispielsweise bei Info-Ständen für Handwerksberufe bei der Coesfelder Messe zur Bildungs- und Berufsorientierung (CoeMBO) relativ wenig Resonanz zu verzeichnen gewesen sei.

Ein weiteres Thema: Präventionsarbeit am Beispiel Sucht. Im Kreisgebiet arbeitet seit 25 Jahren der Arbeitskreis Sucht schon in hervorragender Art und Weise. Diese Einrichtungen der Suchtvorbeugung und auch die Selbsthilfegruppen müssten gestärkt werden. Ansonsten stand die Jahresabschlussfeier mit Gästen aus dem Kreisgebiet ganz im Zeichen des gemütlichen Miteinanders. CDA-Chefkoch Ralf Steindorf hatte zuvor für alle ein schmackhaftes Essen zubereitet. Und sein Sohn Max sorgte für besinnliche Adventsklänge mit seiner Gitarre. CDA-Kreisvorsitzender Jan Willimzig und der örtliche Vorsitzende Bernd Kösters dankten den Steindorfs mit Präsenten.

Rund 1500 Kinder besuchen Tageseinrichtungen

Coesfeld, 27.11.18 (PM). Das Anmeldeverfahren für das Kindergartenjahr 2019/20 beginnt im Dezember. „Nach derzeitigem Stand werden mehr als 1500 Kinder die Tageseinrichtungen in der Stadt Coesfeld besuchen, davon gut 400 Kinder unter drei Jahren“, teilt Fachbereichsleiterin Dorothee Heitz mit.

Um rechtzeitig stadtweit die Anmeldungen auswerten zu können, ist die Frist für die Anmeldung in den 20 Kindertageseinrichtungen auf Freitag, den 11.01.2019, gesetzt worden. Alle Eltern, deren Kinder neu in einer Einrichtung aufgenommen werden sollen, werden gebeten, sich bis zu diesem Termin dort anzumelden.

Drei Betreuungszeiten stehen zur Verfügung: 25, 35 und 45 Stunden, wobei sich der zeitliche Umfang des Betreuungsanspruchs nach dem individuellen Bedarf richtet. Auch bei der Wahl von 25 Stunden kann ein Kind an besonderen Angeboten teilnehmen, die im Nachmittagsbereich liegen, z. B. Feste oder Veranstaltungen, die den Übergang zur Grundschule vorbereiten.

Für Kinder im Alter von einem bis drei Jahren ist neben der Betreuung in Einrichtungen die Kindertagespflege besonders geeignet, weil sie eine familienähnliche Struktur hat. Ansprechperson ist in der Fachstelle Kindertagespflege an der Familienbildungsstätte Coesfeld (Frau Barbara Egeling-Stiefel, Tel. (02541) 949279, offene Sprechzeiten mittwochs von 10 – 12 Uhr und donnerstags von 14 – 16 Uhr).

Allgemeine Informationen zu den Einrichtungen finden sich auf dieser Internetseite der Stadt Coesfeld. Die aktuelle Staffelung der Elternbeiträgen finden sich als PDF hier.

Weitere Auskünfte erteilen im Fachbereich Jugend, Familie, Bildung, Freizeit Heike Feldmann, Tel. (02541) 939 2310 in der Zeit von 8.00 – 13.00 Uhr, oder bei Fragen zu den Elternbeiträgen Judith Reckmann, Tel. (02541) 939 2811, in der Zeit von 8.00 – 16.00 Uhr.

Förderverein Familienbildungsstätte e.V. setzt Prioritäten

Coesfeld, 20.11.18 (PM). Weiterbildung für alle, auch für Mitbürger mit niedrigem Einkommen ermöglichen, und die Kreativität von Familien mit Kindern unterstützen – diese Ziele hat sich der Förderverein Familienbildungsstätte Coesfeld e.V. schwerpunktmäßig vorgenommen. Eine positive Bilanz nach einigen Jahren der Gründung des gemeinnützigen Vereins zog auf der Mitgliederversammlung der Vorsitzende Norbert Hagemann.

Hagemann appelliert an Alleinstehende und Familien mit niedrigem Einkommen sich für Bildungsangebote anzumelden, auch wenn das Geld absolut nicht reicht. In diesen Fällen erstattet der Förderverein auf formlosen und vertraulichen Antrag die Kosten für die Veranstaltung oder den Kurs. Unter Mitwirkung von Gertrud Wältring-Müller, Anne David und Josef Degener informierte beim Erzählsalon in der FBS der Info-Stand über die Ziele des Fördervereins.

Bei den Teilwahlen zum Vorstand wurden der Geschäftsführer Norbert Brüning und stellvertretende Vorsitzende Gertrud Wältring-Müller einstimmig wiedergewählt. Hendrik Fabry bleibt weiterhin Beisitzer. Seine Mutter Annelie Fabry als Kassenprüferin sowie Maria Steinem bescheinigten nach Prüfung dem Geschäftsführer Norbert Brüning eine vorbildliche Kassenprüfung.

FBS-Leiterin Ulrike Wißmann dankte dem Förderverein für die Unterstützung und wies auf die kommenden Märchentage in der VR-Bank hin. Der Auftakt ist im März. Wißmann freut sich bereits auf die Festveranstaltung zum 50jährigen Bestehen der Fabi im September mit Gottesdienst, Empfang und Kabarett. Der Förderverein unterstützt die Bildungsstätte für ein Kreativitäts-Projekt im Jubiläumsjahr und zwar vom 11. bis 13. Oktober 2019. Es geht um den Aufbau einer Lego-Stadt: Familien mit Kindern können dabei mit Legobausteinen kreativ aktiv sein.

Kinder erlebten „Die Drei ??? Kids“

Coesfeld, 19.11.18 (PM). Was für eine Freude bei den Drittklässlern der Laurentius-Grundschule: Sie waren live dabei, als die diesjährige Aktion Lesezauber jetzt in der Hauptstelle der Sparkasse Westmünsterland startete. Begrüßt wurden die Kinder durch Sparkassendirektor Christian Overhage und Gerrit Tranel, den stellvertretenden Bürgermeister der Stadt Coesfeld. Zur Ausstellungseröffnung gekommen war auch der Schauspieler, Kabarettist und Hörbuchsprecher Christoph Tiemann.

Er las einige Abenteuergeschichten aus der bekannten Buchreihe „Die Drei ??? Kids“ vor. Spannend, lebendig – und mit einer den handelnden Personen angepasster verstellter Stimme – las er die Handlung sehr unterhaltsam vor. Die Kinder konnten gut zuhören, durften Geräusche nachahmen und auch Fragen beantworten.
Zum Schluss der jeweiligen Geschichte war detektivisches Geschick gefragt. Auch die Zuhörer mussten gut aufpassen, wie die einzelnen Fälle gelöst werden konnten. Bevor die Lösung verraten wurde, durften die Kinder und die Erwachsenen ihren detektivischen Spürsinn unter Beweis stellen und die Lösung des Falls anbieten. Dank der vielen „guten Detektive“ im Publikum klappte das immer.

Der Lesezauber – ein Kooperationsprojekt von Stadtbücherei Coesfeld und der Sparkasse Westmünsterland – findet bereits zum 17. Mal statt. Ziel der Veranstaltung ist die Leseförderung. Vor allem sollen die vielen schönen neuen Bücher den Zauber vermitteln, der vom Lesen und von Büchern ausgehen kann.
Dank der finanziellen Unterstützung der Sparkasse konnte die Stadtbücherei wieder fast 200 neue Kinderbücher zusätzlich anschaffen. Diese sind noch bis zum 28. November in der Sparkassen-Hauptstelle an der Münsterstraße im Rahmen einer kleinen Buchmesse ausgestellt.
In diesem Jahr gibt es eine besondere Aktion: Am 29. und am 30. November können die neu angeschafften Lesezauber-Kinderbücher nachmittags direkt in der Sparkasse an der Münsterstraße ausgeliehen werden. Zwei Mitarbeiterinnen der Stadtbücherei sind dann vor Ort, weil die Stadtbücherei im November umgebaut wird und die Ausleihe dort etwas beengt ist.

Broschüren über die weiterführenden Schulen von der Stadt

Coesfeld, 19.11.18 (PM). „Lernen für die Zukunft!“ steht ganz oben auf den Broschüren, die die Stadt Coesfeld jetzt an die Eltern der Schulkinder verteilt hat, die im nächsten Sommer auf weiterführende Schulen in Coesfeld wechseln werden.

Auf 20 Seiten finden die Leser wichtige Informationen zum Schulsystem in NRW und zu den unterschiedlichen Bildungswegen. Auch eine Übersicht über die Ansprechpartner in der Schulverwaltung und in den Schulen ist eingefügt, ebenso die Termine für die Tage der offenen Tür und die Anmeldezeiten der Schulen.

Die Broschüre ist an die Grundschulen versandt worden. Sie ist außerdem erhältlich im Stadtschloss, Fachbereich Jugend, Familie, Bildung und Freizeit, und auch online einsehbar unter www.coesfeld.de,

Fragen beantwortet im Fachbereich Jugend, Familie, Bildung und Freizeit Janina Pöpping, Tel. (02541) 939-2317.

Eltern reden mit bei Entscheidungen über Kindertagesbetreuung

Coesfeld, 08.11.18 (PM). Die Eltern von Kindergartenkindern haben jetzt einen neuen Jugendamtselternbeirat gewählt. Auf Einladung des städtischen Fachbereichs Jugend, Familie, Bildung und Freizeit zur Versammlung der Elternbeiräte hin hatten sich 19 Elternvertreter gefunden, die bei den Planungen und Entscheidungen über die Kindertagesbetreuung mitreden wollen. Über die Resonanz freut sich Jugendhilfeplaner Hartmut Kreuznacht. „Die Zusammenarbeit zwischen Jugendamt und Elternbeirat war bislang gut und vertrauensvoll. Es ist für unsere Arbeit und die Weiterentwicklung der Kindertageseinrichtungen wichtig, die Elternsicht zu kennen und zu berücksichtigen.“
Für 20 Einrichtungen für ca. 1500 Kindern ist der Fachbereich Jugend, Familie, Bildung und Freizeit zuständig. Jeder Elternbeirat war eingeladen, Teilnehmer zu der Versammlung zu entsenden, um den Elternbeirat für das Jugendamt zu wählen. Durch die Schaffung dieses Gremiums ist durch das Kinderbildungsgesetz 2011 eine deutliche Stärkung der Elternrechte erfolgt. Der neue Beirat ist nunmehr der achte seit Einführung dieser Elternvertretung.
Der neue Elternbeirat hat nun 15 Mitglieder, hinzu kommen die jeweiligen Vertreter. Damit sind fast alle Kindertageseinrichtungen in Coesfeld mit einer Stimme vertreten. Zum Vorsitzenden wählte der Beirat Ingo Niehues (Kindergarten St. Ludgerus), der das Amt bereits zwei Jahre bekleidet. Er ist in seiner Rolle als Vorsitzender zugleich beratendes Mitglied im Ausschuss für Jugend, Familie, Senioren und Soziales. Tanja Borgert (Kindergarten Herz-Jesu, Goxel) wurde zur Stellvertreterin bestimmt. Um den Stadtjugendamtsbezirk bei der noch anstehenden Wahl des Landeselternbeirates zu vertreten, wurde Andy Brecklinghaus (Liebfrauen-Kindergarten) gemeldet.

Präsentation und Preisverleihung

Coesfeld, 07.11.18 (PM). Am Mittwoch (14.11.18) wird das Integrierte Klimaschutz- und Klimaanpassungskonzept der Stadt Coesfeld, das in den vergangenen Monaten mit großer Beteiligung der Bürgerschaft erarbeitet worden ist, der Öffentlichkeit präsentiert. Bürgermeister Heinz Öhmann lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger dazu ein. Die Vorstellung beginnt um 18.00 Uhr im Pädagogischen Zentrum an der Holtwicker Straße.
Nach einer kurzen Einführung beginnt der Abend mit einem Vortrag zum Thema „Nachhaltige Mobilität“, den Prof. Prof. h.c. Dr.-Ing. Martin Robert Lühder von der FH Münster halten wird. Im Anschluss geht es um die Klimaziele der Stadt Coesfeld und die im Konzept ausgearbeiteten Maßnahmen. Sie werden von Jenny Kamp (energielenker Beratungs-GmbH) vorgestellt. Welche Möglichkeiten es für eine Kommune in der Umsetzungsphase gibt, darüber berichtet der Klimamanager der Gemeinde Saerbeck, Guido Wallraven.

Zum Abschluss werden die Preise des Schülerwettbewerbs verliehen: Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Schulen konnten Ideen für ein Coesfelder Klimaschutz-Logo erarbeiten. Insgesamt 50 Entwürfe sind eingereicht worden, fünf Entwürfe werden nun prämiert und die erfolgreichen Schülerinnen und Schüler können sich über ein Preisgeld von insgesamt 550 Euro freuen.

Zum Thema: Integriertes Klimaschutz- und Klimaanpassungskonzept

Am 31. Januar fiel der Startschuss für die Erstellung des Integrierten Klimaschutz- und Klimaanpassungskonzeptes. Etwa 50 Interessierte hatten sich dazu im Pädagogischen Zentrum eingefunden. Die Energieberatungsfirma „energielenker“ gab eine thematische Einführung und wies auf, welche Ziele und Bausteine das Integrierte Klimaschutzkonzept beinhaltet und bezog sich mit einer aktuellen Klimabilanz auf die Stadt Coesfeld. In drei Impuls-Vorträgen stellten engagierte Coesfelder ihre schon umgesetzten Projekte vor.
Im Frühling fanden dann insgesamt fünf Workshops zum Klimaschutz statt. Auch hier konnte sich die interessierte Öffentlichkeit mit Ideen und Vorschlägen einbringen.

Die Themen der Workshops

Workshop „Wohngebäude / private Haushalte“

13. März 2018, 18.00 – 20.00 Uhr, Vorlesungssaal der Fachhochschule Münster, Stadtschloss, 2. OG, Bernhard-von-Galen-Straße 10, Coesfeld
Der Sektor der privaten Haushalte birgt große Einsparpotenziale im Bereich des Energieverbrauchs. Ob durch suffiziente Verhaltensweisen (Energievermeidung), der Einsparung von Energie (Energieeffizienz) oder dem Ausbau erneuerbarer Energien – der Einzelne kann durch einen bewussten Umgang mit Energie erheblich zu den Klimaschutzanstrengungen der Stadt Coesfeld beitragen und selbst die eigenen Energiekosten erheblich reduzieren. Welche Potenziale hierbei bestehen, beispielsweise in den Bereichen Neubau und Sanierung von Gebäuden, Energiesparen im Haushalt oder auch Ernährung und Konsum, soll im Rahmen des Workshops mit den Bürgerinnen und Bürgern diskutiert werden.

Workshop „Klimafreundliche Mobilität“

20. März 2018, 18.00 – 20.00 Uhr, Großer Sitzungssaal, Rathaus, Markt 8, Coesfeld
Mit einem Anteil von 23 % trägt der Sektor Verkehr erheblich zum Treibhausgasausstoß in der Stadt Coesfeld bei. Um diese Emissionen zu senken und vor allem den motorisierten Individualverkehr einzuschränken, sollen im Workshop u.a. die Potenziale des ÖPNVs/ SPNVs, Fuß- und Radverkehrs, Car- und Bike-Sharings sowie der Elektromobilität bzw. alternativen Mobilität erörtert werden.

Workshop „Öffentlichkeitsarbeit und Bildung“

10. April 2018, 18.00 – 20.00 Uhr, Großer Sitzungssaal, Rathaus, Markt 8, Coesfeld
Klimaschutz und Bildung hängen eng zusammen und können im Zusammenspiel eine nachhaltige Entwicklung unterstützen. Um sowohl die Bürgerinnen und Bürger als auch die Privatwirtschaft für das Thema Klimaschutz zu sensibilisieren und zu motivieren müssen zielgruppenspezifische Informations- und Beratungsangebote geschaffen werden. Welche Möglichkeiten hierfür in der Stadt Coesfeld für die einzelnen Akteursgruppen –wie beispielsweise Kindertagesstätten, Schulen, Vereine oder Unternehmen– existieren, wollen wir gerne gemeinsam mit Ihnen erarbeiten.

Workshop „Wirtschaft“

24. April 2018, 18.00 – 20.00 Uhr, Großer Sitzungssaal, Rathaus, Markt 8, Coesfeld
Neben einer optimierten Nutzung der zur Verfügung stehenden Ressourcen und der energetischen Optimierung der Wärme übertragenden Gebäudehülle ist die Verbesserung der Anlagentechnik ein wesentlicher Baustein eines aktiven Klimaschutzes.
Wesentlicher Inhalt dieses Handlungsfeldes ist eine Verbesserung der Information betrieblicher Optimierungsmaßnahmen zu gewährleisten, um nachfolgend die Realisierung konkreter Maßnahmen zu forcieren.
Der Sektor Wirtschaft kann schnell positive Effekte mit minimalem Aufwand im Bereich der betrieblichen Energieeffizienz, z. B. durch Einführung eines betrieblichen Energiemanagements, Optimierung der betrieblichen Stoff- und Energieströme, verbesserte Regelung und Steuerung von technischen Anlagen sowie durch ein strukturiertes Informationsmanagement, erzielen. Durch diese Maßnahmen stellen sich in der Regel kurzfristig wirtschaftliche Vorteile ein, wobei im Regelfall nur Maßnahmen mit niedrigen Amortisationszeiten zur Umsetzung kommen.

Workshop „Klimagerechte Stadtentwicklung / Klimaanpassung“

15. Mai 2018, 18.00 – 20.00 Uhr, Großer Sitzungssaal, Rathaus, Markt 8, Coesfeld
Der Klimawandel erfordert in Städten die Entwicklung von Strategien zum Schutz vor dessen Auswirkungen und der Anpassung daran sowie die Abstimmung der Maßnahmen mit anderen drängenden Aufgaben der nachhaltigen Stadtentwicklung. Im Workshop sollen die Potenziale klimagerechter Stadtentwicklung der Stadt Coesfeld in Form von u.a. Leitbildern, planerischer und rechtlicher Instrumente oder auch informeller Rahmenplanungen diskutiert werden.

Mit den Ergebnissen aus den Workshops wurde dann das Klimaschutzkonzept erarbeitet. Es wurde dem Ausschuss für Umwelt, Planen und Bauen am 10. Oktober vorgelegt und wird am 8. November im Rat der Stadt beraten.

Informationen zum Klimaschutzkonzept gibt es auch auf der Website der Stadt.

Geschichten über diese Stadt im „Erzählsalon“

Coesfeld, 07.11.18 (PM). „Mein Coesfeld“: Erlebnisse in und mit dieser Stadt sind das Thema im nächsten Erzählsalon in der Familienbildungsstätte. Sieben ganz unterschiedliche Personen erzählen von ihren Erfahrungen und stellen Coesfeld damit in ihrem persönlichen Horizont.

Annette Grüters führt Besucher durch die Stadt; viele Coesfelder gehören zu ihren Gästen. Marcel Uesbeck ist Ortslandwirt und in dieser Funktion einer der jüngsten in der Region. Edith Eckert-Richen engagiert sich im Heimatverein für das kulturelle Erbe dieser Stadt. Sandra Banganda und Arijenida Bonaventura leisten einen Freiwilligendienst in sozialen Projekten; sie sind in Uganda und Tansania zu Hause. Heinz Schröer kam als junger Bankangestellter 1954 nach Coesfeld. Georg Veit ist hier als Schriftsteller und Kommunalpolitiker bekannt.

„Mein Coesfeld: Zu diesem Thema haben viele Menschen etwas zu erzählen, ob Paolbürger und Zugezogene“, erklärte Michel Hülskemper bei der Vorstellung des Programms. Er hat die Erzähler eingeladen und wird die Veranstaltung moderieren. „Alte und Junge, Frauen und Männer, promi-nente und weniger prominente Namen: Diese Vielfalt der Erzähler liegt uns am Herzen.“
Musikalisch wird der Erzählsalon begleitet durch Nikolaus Klein und Andreas Krause. Auf ihren Klarinetten spielen sie kleine Stücke von Klassik bis Jazz. „Damit die gehörten Geschichten nachklingen können“, sagte Ulrike Wißmann. Die Leiterin der Familienbildungsstätte hatte die beliebte Veranstaltungsreihe vor Jahren ins Leben gerufen. Seitdem löst der Er-zählsalon regelmäßig breite Resonanz aus. Im nächsten Jahr feiert die Bildungsstätte ihren 50. Geburtstag. „Dieses Ereignis wird der Erzählsalon 2019 natürlich auch aufgreifen“, kündigte Wißmann schon an. Gefördert wird die Veranstaltung von der Sparkasse Westmünsterland.

Terminüberblick Erzählsalon

Sonntag, 18.11.2018, Beginn: 16:00 Uhr
Ort: Saal der Familienbildungsstätte, Marienring 27.
Eintritt frei.
Um Anmeldungen wird gebeten: Familienbildungsstätte, Tel. 02541 949 20, fbs-coesfeld@bistum-muenster.de

Erstmalig Verleihung des Förderpreis „Seelische Gesundheit im Kreis Coesfeld“

Coesfeld, 06.11.18 (PM) Der Vorsitzende des Fördervereins Seelische Gesundheit (SeeGe), Valentin Merschhemke ist euphorisch: „Wir freuen uns, am 27. Januar viele Gäste zum Jubiläumsfestakt, anlässlich des 25-jährigen Bestehens des Vereins, begrüßen zu können“. Erstmals wird dann der Förderpreis „Seelische Gesundheit im Kreis Coesfeld“ verliehen. Mit einem Betrag von 10000 Euro fördert der Verein so Maßnahmen und Projekte, die eine Neuerung oder Erweiterung des bisherigen Hilfeangebots für Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen zum Ziel haben. Es soll erkennbar sein, dass damit eine Wirkung versprechende, innovative und zukunftsgewandte Idee zur Förderung der seelischen Gesundheit im Kreis Coesfeld verfolgt wird. Gleiches gilt für präventive Aktivitäten. Weitere Veranstaltungen im Rahmen des Jubiläumsjahres 2019 bereitet der Verein vor.

Das Ende des Jahres kommt langsam in den Blick und Merschemke zieht eine Bilanz: “Die Veranstaltungen im Rahmen der diesjährigen Tage der seelischen Gesundheit im Kreis Coesfeld hatten eine gute Resonanz.” `Wenn die Seele Hilfe sucht. Wege aus der Depression´, lautete das Schwerpunktthema. Ziel aller Aktivitäten war es, die Erkrankung Depressionen zu erklären und damit zunehmend mehr Akzeptanz und Verständnis in der Bevölkerung zu erreichen. „Wir hatten kreisweit hochkarätige Referierende, die diesmal das Schwerpunktthema Depressionen beleuchtet haben“, so der Vorsitzende des Vereins zur Förderung der psychosozialen Dienste im Kreis Coesfeld e.V. Ein „Experiment“ war in diesem Jahr die selbstironische Lesung „Morgen ist leider auch noch ein Tag“ von Tobi Katze über den „Umgang mit seiner Depression“.
„Die wichtigste Nachricht ist, dass Depressionen gut behandelbar sind, auch wenn viele Betroffene aufgrund der Hoffnungslosigkeit – einem typischen Depressionssymptom – oft nicht an die Möglichkeit einer Besserung glauben“, so Merschhemke.

Informationen zum Verein

Zu den Vereinsmitgliedern zählen Bürgerinnen und Bürger, die unter einer psychischen Erkrankung leiden, Angehörige Betroffener sind oder sich für die Belange psychisch kranker Menschen einsetzen wollen, ohne selbst betroffen zu sein. Weitere Mitglieder sind Wohlfahrtsverbände, kreisangehörige Städte und Gemeinden sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus helfenden Einrichtungen und Diensten.
Der Verein wirbt um Verständnis für die Situation der Betroffenen. Er bietet Informationen über Hintergründe psychischer Erkrankungen und über Möglichkeiten der Hilfe an. Jährlich werden die Tage der seelischen Gesundheit durchgeführt. Der Verein fördert Ferienmaßnahmen, unterstützt das Betreute Wohnen, die Schaffung von Beratungsangeboten für Angehörige von Menschen mit Demenzerkrankungen und andere Projekte.
Der Verein zur Förderung der psychosozialen Dienste im Kreis Coesfeld e.V. ist ausschließlich und unmittelbar gemeinnützig tätig. Neue Mitglieder sind herzlich willkommen. Interessierte können sich an die Geschäftsführung des Vereins wenden (Tilbeck 2, 48329 Havixbeck; Tel. 02507/981-701, Internet: www.seege-coe.de. E-Mail: info@seege-coe.de). Der Mitgliedsbeitrag beträgt 10,00 Euro pro Jahr. Darüber hinaus kann freiwillig ein höherer Beitrag entrichtet werden.

Fachbereichsleiterin verlässt Coesfelder FBS

Coesfeld/Werne/Selm, 02.11.18 (pbm/mek). Die Familienbildungsstätten (FBS) in Werne und Selm werden ab dem 1. Januar 2019 unter neuer Leitung sein. Dann wird Monika Wesberg die Nachfolge von Doris Krug antreten. Krug leitet seit April 1999 die FBS Selm und seit Sommer vergangenen Jahres die FBS Werne.
Monika Wesberg ist seit mehr als 25 Jahren in der Familienbildung tätig. Die 53-Jährige hat in den vergangenen neun Jahren als pädagogische Mitarbeiterin verschiedene Fachbereiche mit den Schwerpunkten Familie, Gesundheit und Qualifizierung der FBS Coesfeld geleitet. Vor ihrem Sozialpädagogikstudium in Münster hat die gebürtige Ahlenerin eine Ausbildung zur examinierten Krankenschwester im St.-Franziskus-Hospital Ahlen absolviert.
In den ersten Monaten steht Doris Krug ihrer Nachfolgerin bei der Einarbeitung in die neue Aufgabe zur Seite. Krug verlässt selbst die FBS und wechselt in das Kreisbildungswerk. Dort wird sie mit dem jetzigen Leiter des Kreisbildungswerks, Johannes Heling, bis zu dessen Eintritt in den Ruhestand im September 2019 zusammenarbeiten und ab Oktober die Leitung des Kreisbildungswerks übernehmen.