Großzügige Spende fürs Deutsche Rote Kreuz

Coesfeld, 29.05.19 (PM/te). Die zweite Auflage des DRK Benefizturniers mit 64 Teilnehmern war für Schirmherr Dr. Moses Dimoh wieder ein voller Erfolg. Neben starken Golfschlägen freute sich der DRK Ortsverein, in Vertretung von Bürgermeister und 1. Vorsitzenden Heinz Öhmann, über eine großzügige Spende vom Golf- und Landclub Coesfeld und dessen Mitglieder.

Lars Kallwitz und Thorsten Gröning bewiesen einmal mehr, dass sie sich auf einer Golfrunde perfekt ergänzen können. Im „Chapman-Vierer“ zeigten sie der Konkurrenz mit starken 33 Bruttopunkten nur die Rücklichter. In den Nettowertungen wurde ebenfalls stark gescored. Dabei gelang Gerhard Strozyk und Klaus Bronstering mit 44 Punkten die stärkste Leistung des Tages. Klaus Bronstering freute sich gleich doppelt, gewann er nebenbei auch noch den „Nearest to the pin“ an der Bahn 17.
Den Wanderpokal gewannen dieses Jahr die Erstplatzierten der Nettoklasse A Ina und Albert Hirsch mit 42 Nettopunkten.
Bei der anschließenden Siegerehrung gab es, wie im Vorjahr, über 100 Tombola-Preise, die ebenso stark zur Spendenkasse beigetragen haben. Dr. Moses Dimoh hat sich bei allen Spendern persönlich bedankt.
Herrn Detlef Brox aus Dülmen ist dabei besonders zu danken. Detlef Brox hat mit seinen geleisteten Fahrradkilometern 350 Euro zusammen geradelt. Immer wieder bewundernswert wie der Dülmener dies schafft.

Doch Brox war nicht allein. Dr. Dimoh bedankte sich bei weiteren großzügigen Spendern.

Der Dank geht an die Firma Thesing Sonnenschutztechnik, die Buchbinderei Terbeck, das Brauhaus Stephanus, das Hotel Restaurant Haselhoff, das Weinhaus Dieninghoff, die Pizzeria Paradiso, das Hotel Restaurant Burghof, Frau Kornelia Strozyk, Frau Annemarie Dimoh, Herr Edwin Reinhard und Herr Markus Kleyer aus der Clubgastronomie.

Präsident Werner Bünker und Moses Dimoh konnten Herrn Öhmann, 1. Vorsitzenden vom DRK Ortsverein Coesfeld e.V., einen Scheck im Gesamtwert von 2.114 Euro übergeben.

Die Ergebnisse

Bruttowertung:
1. Lars Kallwitz / Thorsten Gröning (33 Bruttopunkte)
2. Johannes Duve / Hubert Tenbrinck (26 Bruttopunkte)
3. Hanna Tekath / Carlos Ewertz (26 Bruttopunkte)
Nettowertung A:
1. Ina Hirsch / Albert Hirsch (42 Nettopunkte)
2. Christopher McLean / Werner Bünker (40 Nettopuntke)
Nettowertung B:
1. Gerhard Strozyk / Klaus Bronstering (44 Nettopunkte)
2. Bastian Knapp / Mike Burgard (43 Nettopunkte)

Bildunterschrift:

Ausstellung vom 11.05.19 bis 01.09.19 im Glasmuseum Lette

Coesfeld/Lette, 02.05.19 (PM). Meisterstücke von ungarischen Glaskünstlern sind inzwischen heiß begehrt, große internationale Museen und private Sammler müssen oft lange warten, um Werke von Weltklasse erwerben zu können. Das Interesse ist nicht überraschend, da viele ungarische Künstler bereits mit großen internationalen Spitzenpreisen ausgezeichnet worden sind.

Glaskunst musste in Ungarn allerdings einen besonderen, einzigartigen Weg einschlagen, der sich nicht an der internationalen Studioglas-Bewegung orientieren konnte. Zwar gab es durchaus Traditionen in der Volkskunst und Glasproduktion, doch von etwa 1948 bis 1990 bestimmte vor allem Massenproduktion die staatliche Glasindustrie. Danach mussten viele Glashütten wegen Privatisierungen schließen, sie spielten weder für die Industrie noch für die Ausbildung zeitgenössischer Glaskunst eine große Rolle.

Von enormer Bedeutung dagegen war in Ungarn seit den 50er und 60er Jahren die erstklassige Ausbildung an den Fachschulen, Akademien und an der Budapester Moholy-Nagy-Universität für Kunst und Design (MOME). Zoltán Bohus, Meister, Lehrer und Pionier, warmaßgeblichfür die Entwicklung des autonomen Glasesin Ungarn verantwortlich und erlangte schnell internationale Bedeutung für seine architektonischen Skulpturen aus kalt bearbeitetem Glas.

Überraschenderweise findet das autonome Glas im eigenen Land noch vergleichsweise wenig Anerkennung. Ungarische Museen zeigen meist nur Design-Glas, sie interessieren sich eher für antikes Glas als für modernes Studioglas. Zwar gibt es in Ungarn viele aktive, professionelle Glaskünstler, doch die meisten arbeiten unabhängig voneinander in eigenen Studios und Werkstätten. Es ist für sie schwierig, sich untereinander zu vernetzen, da es nur wenige spezialisierte Galerien, Ausstellungen oder Messen gibt, wo sich Künstler frei austauschen und inspirieren könnten. Zudem gehen die meisten Exponate direkt in ausländische Galerien. Die einzige Glasgalerie – die Hefter Gallery – befindet sich im Westen des Landes in der Stadt Pannonhalma. Ansonsten sind Werke der Künstler in Ungarn nur in wenigen, nicht auf Glas spezialisierten Kunstgalerien zu finden. Die Künstler haben also nicht oft Gelegenheit, die Arbeiten ihrer Kollegen zu sehen.

Allen voran engagiert sich die 1996 gegründete Hungarian Glass Arts Society (HGS) für das autonome Glas. Seit 2012 organisiert sie alle drei Jahre die international renommierte Ausstellungsreihe „HuGlass“. Ziel ist es, die verschiedenen Bereiche der Glaskunst der Öffentlichkeit vorzustellen und den Mitgliedern die Möglichkeit zu bieten, sich in einem professionellen Kontext vorzustellen und die Aufmerksamkeit der Kunstmärkte auf das Glas zu lenken. Das künstlerische Schaffen ist in Ungarn äußerst vielseitig, alle Künstler verbindet aber eine extreme Professionalität in den Glastechniken und -prozessen und die Intention, einen individuellen, visuellen Ausdruck zu entwickeln.

Die neue Ausstellung des Glasmuseums Lette, die am 11. Mai 2019 eröffnet wird und bis zum 01. September 2019 zu sehen ist, wird diese junge, lebendige Glasszene vorstellen. 27 international renommierten Künstler und vielversprechende junge Nachwuchskünstler präsentieren insgesamt 55 Arbeiten – es sind Skulpturen, Objekte und Installationen. Sie alle sind Mitglieder der Hungarian Glass Arts Society (HGS).

SPD lehnt Tariferhöhung für Bus und Bahn ab“

Kreis Coesfeld, 08.03.19 (PM/hlm).„Das Schlichtungsergebnis mit 2,14 % statt 2,43 % ist für die SPD keine Option”, so Sprecher der Sozialdemokraten im Kreis Coesfeld, Hermann-Josef Vogt. Die zwei Schlichtungsrunden zwischen den Verkehrsunternehmen und den politischen Vertretern der Stadt Münster und der Münsterland-Kreise hat als Vorschlag eine Tariferhöhung für Bus und Bahn im Münsterland erarbeitet. „Zwar gibt es in einigen Bereichen keine Tariferhöhung, aber insgesamt ist das Ergebnis nicht ausreichend“, kritisiert der SPD-Frontmann das Verhandlungsergebnis.

Auf Antrag der SPD-Fraktion hat der Kreistag im vergangenen Jahr über Tariferhöhungen für Bus und Bahn, im Kreis ist das ein spezieller Westfalentarif, für 2019 diskutiert. Mit 41 Ja-Stimmen bei drei Enthaltungen hatten eine deutliche Mehrheit aller Fraktionsmitglieder beschlossen, gegen eine Erhöhung der Tarife zu werben und sich für eine Senkung der Preise einzusetzen.

Das jetzige Ergebnis überrascht Vogt und stößt auf Unverständnis. Er begründet die ablehnende Haltung der SPD: “Wir können es unseren Kunden nicht erklären, warum wir vor einigen Wochen für eine Nulllösung waren, wenn wir jetzt dem Tariftableau zustimmen.” Zwei Beschlussvorschläge will die 13-köpfige Fraktion in den Kreistag einbringen. Mit einem Vorschlag will die SPD den sogenannten „eigenwirtschaftlichen“ Verkehr abschaffen. Mit dem anderen Antrag soll die positive Mitarbeit der Verkehrsunternehmen bei Diskussionen um neue Tarifstrukturen und Tarifentgelte verbindlich fixiert werden. „Die neuen Tarife müssen für unsere Kunden deutlich einfacher und vor allem günstiger sein,“ unterstreicht der SPD-Verkehrsexperte.

App-Dienst wird zum Jahresende eingestellt

Coesfeld, 20.12.18 (PM). Die Coesfeld-App wird zum Ende des Jahres eingestellt. Darauf haben sich die Stadt Coesfeld und der Verlag Neomedia aus Lette, der die App seit Erstellung vor etwa fünf Jahren technisch betreut, verständigt. „Die technischen Schnittstellen für die App sind nicht mehr auf dem aktuellen Stand, deshalb wird der Betrieb zum 31.12.18 eingestellt“, sagte Andrea Zirkel, Pressesprecherin der Stadt Coesfeld.
Bürgermeister Heinz Öhmann: „Die Rahmenbedingungen haben sich verändert, darauf müssen wir reagieren. Wir haben unsere städtische Website www.coesfeld.de kontinuierlich verbessert. Sie läuft mittlerweile sehr gut auch auf Smartphones und anderen mobilen Endgeräten. Außerdem sind wir auf Twitter präsent. Hier kann sich jeder schnell und unkompliziert über aktuelle Veranstaltungen und Termine informieren und wissenswerte Inhalte über die Stadt Coesfeld runterladen.“ Er kündigte zudem an, dass derzeit neue digitale Angebote für die Bürger entwickelt werden, mit denen die Kommunikation zwischen Bürger und Verwaltung weiter verbessert werden soll.

Fotowettbewerb 2019: #Europa: mehr als Du denkst!

Münsterland, 13.12.18 (PM). Sichtbar, greifbar, spürbar: Ob beim Schüleraustausch oder beim EU-finanzierten Projekt, Europa ist bei uns überall zu finden. Unter dem Motto „#Europa: mehr als Du denkst“ sucht die Bezirksregierung Münster daher Fotos, die zeigen, wie Europa in den Regionen gelebt und erlebt wird. „Europa ist in unserer Heimat präsent. Wir müssen nur richtig hinschauen. Lassen Sie uns Europa in der Region entdecken und in Fotos festhalten. Ich bin gespannt auf ungewöhnliche Blinkwinkel und spannende Momentaufnahmen“, sagt Regierungspräsidentin Dorothee Feller.

Egal, ob Schüler, Hobbyfotografen oder Rentner ─ am Fotowettbewerb können alle Personen ab 14 Jahren teilnehmen, die ihren Wohnsitz im Regierungsbezirk Münster haben.
Den fünf Erstplatzierten des Wettbewerbs winkt ein eintägiger Workshop bei einem Profi-Fotografen, für die Plätze 6 bis 10 gibt es Sachpreise. Die Preise werden während einer zentralen Feierstunde im Rahmen der Europawoche 2019 überreicht.
Bis zum 20. März können Interessierte ihre Fotos auf einem Datenträger oder per E-Mail (europawettbewerb@brms.nrw.de) an die Bezirksregierung Münster (NRW-Europawettbewerbe, Albrecht-Thaer-Straße 9, 48147 Münster) schicken.

Weitere Informationen zum Fotowettbewerb gibt es hier.

Rubrik #UnserEuropa

Ich bin Europäer“ hört man eher selten. Wir verstehen uns vielmehr als „Münsterländer“ oder „Kind des Ruhrgebiets“. Doch Europa beeinflusst unseren Alltag auf verschiedenen Ebenen. Wie stark, ist uns meistens gar nicht bewusst. Die Europäische Union engagiert sich in unserer Region besonders in den Bereichen Wirtschaft, Schule, Umwelt und Sicherheit. Die Rubrik #UnserEuropa zeigt, wo die EU im Regierungsbezirk Münster sichtbar ist.

Hobbyfotograf Paul Joachim Müller stellt Bilder aus

Coesfeld, 11.12.18 (PM). Neben- und übereinander platziert bilden die Impressionen vom heimischen Fluss eine Collage, die den Namen „Berkel flussabwärts durch die Stadt“ trägt. Der Ausflug beginnt an der Berkel in Lutum mit einem Panorama. Entstanden ist dieses zur Wintersonnenwende. Der Blick wandert vom aufgehenden Vollmond rechts, der Berkel in Mäandern folgend, zur untergehenden Sonne und in die blendende Ferne. So beschreibt Müller selbst seine Bildkomposition. 40 Bilder laden zu einer Entdeckungsreise im Service-Center der Stadtwerke ein. Sie führt durch wechselnde Jahreszeiten in die Stadt Coesfeld hin und endet im herbstlichen, mit Nebelschwaden verhangenen Stockum. „Anhand dieser Impressionen erleben wir Feste, Momenteindrücke, Typisches und Erinnernswertes“, erklärt der Künstler die besondere Perspektive.

„In den letzten Jahren haben wir unser Engagement im Bereich Kultur kontinuierlich ausgebaut. Seit zwei Jahren bieten wir regionalen Künstlern die Gelegenheit, ihre Werke im Service-Center zu präsentieren“, informiert Antje Evers, Unternehmenssprecherin der Stadtwerke. Sie freut sich, dass den Besuchern des Service-Centers neben Kundennähe und Beratung, gleichzeitig ein spannender Ausflug an die Berkel geboten wird.

Bis Juni 2019 können sich Interessierte die Berkel-Collage während der regulären Öffnungszeiten im Service-Center am Markt anschauen.

Die Stadtwerke stellt die Räumlichkeiten Coesfelder Künstler/-innen zur Verfügung. Interessierte können sich bei Antje Evers unter der Telefonnummer 02541 929 118.

Jetzt Karten sichern für den Karneval

Coesfeld, 10.12.18 (PM). Stadt und Die-La-Hei bereiten auch für diese Karnevals-Session wieder einen Büttnachmittag vor für Senioren und Menschen mit Behinderung. Dieser geht am Sonntag (03.02.19) ab 15.00 Uhr über die Bühne der Coesfelder Bürgerhalle. Die Jecken der Die-la-Hei zeigen ihr Können, schwingen das Tanzbein, steigen in die Bütt, singen, schunkeln und klatschen.

Eintrittskarten dazu sind ab Montag (17.12.) im Bürgerbüro des Rathauses und in der Verwaltungsnebenstelle Lette erhältlich. Für alle Karnevalsbegeisterten sicherlich auch noch eine schöne Geschenkidee zu Weihnachten. Der Eintritt beträgt 7,50 EUR, für weiter hinten angeordnete Plätze 6,50 EUR. Kaffee und ein Stück Kuchen sind inklusive. Für Rollstuhlfahrer sind einige Plätze reserviert, eine Begleitperson erhält freien Eintritt.
Der fröhlich-bunte Nachmittag wird wieder organisiert vom städtischen Fachbereich Ordnung und Soziales zusammen mit den Aktiven der Die-la-Hei. Während die Karnevalisten für das närrische Bühnenprogramm sorgen, schenken Mitglieder des Ausschusses für Jugend, Familie, Senioren und Soziales Kaffee aus.

Öffnungszeiten des Bürgerbüros: montags bis freitags 8 bis 18 Uhr, samstags 10 bis 12 Uhr.

„Geschichtenerzähler“ krankheitsbedingt ausgefallen.

Coesfeld, 22.11.18 (PM). Bald ist es wieder soweit! Der Coesfelder Weihnachtsmarkt öffnet am 06.12.2018 seine Pforten. Wie in den letzten Jahren dauert der Weihnachtsmarkt vier Tage. Leider ist in diesem Jahr der „Geschichtenerzähler“ krankheitsbedingt ausgefallen. Deshalb sucht das Organisations-Team noch jemanden, der Spaß am Vorlesen für Kinder hat. Der „Schaffensbereich“ wäre ein von Peter Weber selbst gebauter großer Holzsessel, natürlich eingemummelt in Decken und überdacht mitten im „Weihnachtswald“ auf dem Marktplatz. Geplant war die Geschichtenzeit von Donnerstag bis Sonntag in der Zeit von 15.30 – 18.30 Uhr. Wenn man sich auch nicht für jeden Tag die Zeit nehmen möchte, so kann man sich gerne auch nur für einen Tag oder ein paar Stunden melden. Die Organisatoren sind dankbar für jede Mithilfe! Anmeldungen „Vorlesen“: 0170 – 3170080.

Des Weiteren können sich nach wie vor gerne Vereine mit z. B. Tanz- oder Musikdarbietungen melden, die die Bühne vom Weihnachtsmarkt gerne nutzen möchten. Eine tolle Plattform, um sich und seine Gruppe zu präsentieren. Das Publikum ist garantiert! Anmeldungen „Weihnachtsmarktprogramm“: 0151-42454500

Kostenloser Antirassismus Kalender für Jugendliche

Coesfeld, 19.11.18 (PM). Der bunte Taschenkalender mit dem schon bekannten Zebra ist genau das richtige für Jugendliche, die weltoffen und vielseitig interessiert sind. Er ist für alle Jugendlichen, die wollen, dass alle Menschen in Frieden leben können und niemand wegen seiner Herkunft, Religion, Hautfarbe, Kultur, Kleidung, Nationalität, Muttersprache oder sexuellen Orientierung Angst haben muss. Man kann dort Rätsel aus 1000 und einer Nacht finden, er vermittelt Tipps und Ideen, um Gewalt, Rassismus und Rechtsextremismus zu bekämpfen und er enthält Fest-, Gedenk- und Feiertage aller großen Kulturen und Weltreligionen. Dazu liefert der griffige Taschenkalender Wissenswertes, Witziges und Praktisches wie die Ferientermine, internationale Vorwahlnummern, Stundenpläne oder Infos über ein freiwilliges soziales Jahr.
Der Antirassismus Kalender für 2019 ist jetzt im Bürgerbüro, in der Stadtbücherei und im Jugendhaus Stellwerk erhältlich. Jede und jede Interessierte kann ein Exemplar kostenlos mitnehmen, solange der Vorrat reicht.

Informationen dazu gibt Gabi Kaudewitz, Tel. (02541) 939-2229 im Fachbereich Jugend, Familie, Bildung und Freizeit

Nikolausumzug durch die Stadt

Coesfeld, 19.1118 (PM). Am Samstag (08.12.18) startet ab 17 Uhr der traditionelle Nikolausumzug am Schützenwall. Am Kreishaus steigt der “Heilige Mann” aufs Pferd und reitet über die Promenade durch die City zum Marktplatz, wo er die Tüten verteilt.

Neugierige Schleckermäuler können sich schon jetzt auf den Nikolaus freuen. Denn der Nikolaus hat bei seinem Ritt durch die Stadt wieder viele hundert Tüten im Gepäck. Gutscheine dafür sind seit Donnerstag (15.11.18) im Bürgerbüro des Rathauses für 1,50 € erhältlich. Das Bürgerbüro ist montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr geöffnet, samstags außerdem von 10 bis 12 Uhr.

Der Nikolausumzug hat in Coesfeld Tradition. Auch in diesem Jahr freut sich der Nikolaus auf viele Kinder, die ihn und seinen Knecht Ruprecht mit Laternen und Fackeln auf ihrem Weg durch die Stadt begleiten. Mit dabei sind die Musikanten der Stadtkapelle und der Musikschule mit weihnachtlichen Klängen und Liedern zum Mitsingen. Der Umzug endet auf dem Marktplatz, wo der Weihnachtsmarkt seine Türen und Pforten geöffnet hat. Hier hält der Nikolaus eine kurze Ansprache und verteilt dann die Nikolaustüten.

Weitere Informationen zum Nikolausumzug gibt es in der Geschäftsstelle von Coesfeld & Partner unter Tel. 02541/939-1017.