Bezirksregierung übergibt Zuwendungsbescheid

Münster/Coesfeld, 06.02.19 (PM). Einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 5,3 Millionen Euro hat Regierungspräsidentin Dorothee Feller heute in der Bezirksregierung dem Coesfelder Bürgermeister, Heinz Öhmann, übergeben. Damit hat die Bezirksregierung Münster das Projekt NaturBERKEL, das im Rahmen der Regionalen 2016 entwickelt wurde, in Coesfeld mit insgesamt 6,6 Millionen Euro gefördert.

Das Projekt „NaturBERKEL“ besteht aus der Berkel oberhalb der Innenstadt, der Fegetasche und der Berkel-Umflut. Dabei stehen die Ökologie und damit die Ziele der europäischen Wasserrahmenrichtlinie und der Hochwasserschutz, im Vordergrund. Durch verschiedene wasserbauliche Maßnahmen wird die Gewässerdurchgängigkeit im Stadtgebiet hergestellt und die ökologische Situation der Gewässer verbessert. Gleichzeitig wird der Hochwasserschutz für die Stadt Coesfeld an neue Erkenntnisse angepasst und sichergestellt.

In einem ersten Bauabschnitt, den die Bezirksregierung Münster bereits mit 1,3 Millionen Euro gefördert hat, werden derzeit im Wesentlichen die innerstädtischen Gewässer Fegetasche und Umflut ökologisch umgestaltet und die Durchgängigkeit dieser Gewässer geschaffen.

Der jetzt geförderte zweite Bauabschnitt, die Umgestaltung des Hochwasserrückhaltebeckens Fürstenwiesen, kann als interdisziplinäres Projekt verstanden werden, mit dem der Hochwasserschutz nachhaltig gesichert wird und dies mit einer attraktiven Gestaltung des Hochwasserrückhaltebeckens und einer langfristigen ökologischen Aufwertung der Berkel und ihrer Zuflüsse verbunden wird. Die Gewässer werden dabei erlebbar und naturnah umgestaltet.

Der Fördersatz beträgt 80 Prozent der förderfähigen Gesamtkosten von insgesamt 8,2 Millionen Euro.

Stephanie Krahnenfeld wird Persönliche Referentin des Generalvikars

Münster/Coesfeld, 06.02.19 (pbm/sk). Stephanie Krahnenfeld wird neue Persönliche Referentin von Generalvikar Dr. Klaus Winterkamp im Bischöflichen Generalvikariat in Münster. Die 37-jährige, die derzeit als Geschäftsführerin des Kreisdekanatsbüros Coesfeld und als Verwaltungsleiterin des Bildungsforums Coesfeld arbeitet, wird ihre neue Stelle am 1. Mai antreten. Sie wird Nachfolgerin von Winfried Jungkamp, der in den Ruhestand tritt.
Als Persönliche Referentin des Leiters der Verwaltung des Bistums Münster wird es ihre Aufgabe sein, Generalvikar Klaus Winterkamp bei der Wahrnehmung seiner Amtsgeschäfte zu unterstützen. Stephanie Krahnenfeld kehrt mit der Übernahme der neuen Aufgabe an ihre alte Wirkungsstätte zurück. Sie hat im Bischöflichen Generalvikariat Münster eine Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten absolviert und sich für den gehobenen Verwaltungsdienst qualifiziert. Unter anderem arbeitete sie einige Jahre im Generalvikariat in der Gruppe Bistumshaushalt und Kirchensteuerverwaltung. 2015 wechselte sie als Geschäftsführerin ins Kreisdekanat nach Coesfeld.

Eine Stellungnahme des Kolpingwerkes Diözesanverband Münster

Münsterland, 05.02.19 (PM). Als katholischer Sozialverband setzt sich das Kolpingwerk – in der Nachfolge des Verbandsgründers Adolph Kolping – für die Belange von Auszubildenden ein. Das Kolpingwerk Diözesanverband Münster begrüßt daher die Pläne des Verkehrsministeriums und der Verkehrsverbünde in Nordrhein-Westfalen, ab dem kommenden Ausbildungsjahr ein landesweit gültiges „Azubi-Ticket“ einzuführen.

Mit der dadurch entstehenden Verbesserung der Mobilität von Auszubildenden könnte die Entscheidung für eine berufliche Ausbildung attraktiver werden. Mit einem landesweit gültigen Ticket steigen die Möglichkeiten junger Menschen, auch einen weiter entfernten Ausbildungsplatz anzunehmen. Davon können Auszubildende ebenso wie Ausbildungsbetriebe profitieren. Bei der Suche nach den besten Köpfen könnten Arbeitgeber durch eine Bezuschussung des Tickets für Azubis auch außerhalb ihres Einzugsradius interessant sein. Dies kann als Betriebsausgabe steuerlich geltend gemacht werden.

Freiwilligendienste partizipieren

Auch die Kolpingjugend Diözesanverband Münster als Jugendverband des Kolpingwerkes befürwortet die von ihnen schon länger favorisierte Einführung des Azubi-Tickets. Mobilität ist für junge Menschen sehr wichtig und im ländlichen Raum unverzichtbar. Und zwar unabhängig davon, ob es um die Freizeitgestaltung oder Mobilität für den Beruf oder die Ausbildung geht. Im Hinblick auf oftmals geringe Ausbildungsgehälter könne das Ticket zudem eine finanzielle Entlastung für Auszubildende bedeuten. Positiv bewertet wird, dass auch die Freiwilligendienste von diesen Vergünstigungen im ÖPNV profitieren. Das erhöhe, so die Kolpingjugend, die Attraktivität und höhere Mobilität bei Sozialen Jahren in ihren unterschiedlichsten Betätigungsfeldern.

Pläne sind guter Anfang / Tarifsenkung erwünscht

Wünschenswert, so Georg Hiob, Vorsitzender des Diözesanfachausschusses „Arbeit und Soziales“ im Kolpingwerk Diözesanverband Münster, wäre eine weitere Senkung der Ticket-Kosten: „Die aktuellen Pläne sind ein guter Anfang. Mit bis zu 82 Euro im Monat sind die Kosten aber noch immer relativ hoch. Hier wäre aus unserer Sicht eine Angleichung an die Kosten für das Semesterticket für Studierende anzustreben.“

Gruppenangebot zum Thema Achtsamkeit in Coesfeld im März und April

Coesfeld, 05.02.19 (pbm/mek). Viele Beziehungen leiden unter Stress. „Das betrifft nicht nur Paare, sondern auch Beziehungen in der Familie, dem Arbeitsumfeld oder Freundschaften“, weiß Kerstin Stermann-Baasch. Die psychologische Psychotherapeutin arbeitet als Beraterin in der Ehe-, Familien- und Lebensberatungstelle (EFL) in Coesfeld. Aus dieser Erfahrung hat die 56-Jährige ein neues Angebot konzipiert. Unter dem Titel „Mit Achtsamkeit dem Stress begegnen“ lädt sie zum zweiten Mal Frauen und Männer ein, sich in der Gruppe mit dem Thema intensiv zu befassen.
In ihrer Beratung geht es häufig auch um das Thema Burnout. „Viele Menschen wollen die Erwartungen erfüllen, die an sie gestellt werden. Ziel an den fünf Vormittagen ist es, den Stress wahrzunehmen, um dann zu lernen, damit besser umzugehen“, bringt Stermann-Baasch es auf den Punkt. Sie versteht das Angebot als präventive Maßnahme. „Es geht darum, was die Menschen in ihrem Alltag verändern können, damit es erst gar nicht zu stressbedingten Konflikten oder zu einem Burnout kommt“, betont die Ehe-, Familien- und Lebensberaterin.
Während der Treffen möchte sie vermitteln, wie wichtig es ist, zur Ruhe zu kommen und einfach einmal Dasein zu dürfen. „Mir tun beispielsweise Schweigeexerzitien sehr gut. Für andere kann es ein Spaziergang im Wald oder Meditation sein“, erläutert Stermann-Baasch, die seit mehr als 30 Jahren in der Beratung tätig ist. So wird sie in den Gruppenstunden beispielsweise auch Übungen zur Körperwahrnehmung anbieten, die helfen, den Alltagsstress besser zu bewältigen.
Stermann-Baasch möchte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unterstützen, ihren Weg zu finden. Sie möchte sie darauf aufmerksam machen, dass sie das, was sie tun, achtsam machen und nicht als zusätzliche Übung. „Wenn ich achtsam mit mir bin, lerne ich, die anderen auch anders in den Blick zu nehmen“, ist sie überzeugt.
Um auf den Einzelnen eingehen zu können, ist das Angebot auf acht Teilnehmer beschränkt. Die Treffen finden jeweils donnerstags (14.3./28.3./11.4./2.5./16.5.) von 10 bis 12 Uhr in der EFL-Beratungsstelle in Coesfeld statt.
Vor der Anmeldung gibt es ein kurzes Vorgespräch, um herauszufinden, ob das Angebot passt. Interessierte können sich telefonisch montags von 14 bis 19 Uhr, mittwochs von 7 bis 15 Uhr und donnerstags von 13 bis 18 Uhr unter 02541/2363 melden.
Bildunterschrift:
Unter dem Titel „Mit Achtsamkeit dem Stress begegnen“ hat Ehe-, Familien- und Lebensberaterin Kerstin Stermann-Baasch ein fünfteiliges Gruppenangebot konzipiert.
Foto: Bischöfliche Pressestelle/Michaela Kiepe

Auch Infos zum Klinik-Standort Coesfeld / CDU lädt ein

Coesfeld, 05.02.19 (PM). In einer öffentlichen Veranstaltung geht es um die aktuellen Planungen der Christophorus-Trägergesellschaft am Standort Coesfeld und ferner um den Fachkräftemangel in der Kranken- und Altenpflege. Dazu laden CDU und CDA Coesfeld alle Interessenten ein. Es informiert in einem Vortrag Dr. Mark Lönnies, Vorsitzender der Geschäftsführung der Christophorus-Kliniken, die an den Standorten Coesfeld, Dülmen und Nottuln insgesamt über 620 Betten verfügen. Schon heute verspüren die Einrichtungen einen deutlichen Fachkräftemangel bei den ambulanten Diensten, Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern. Dagegen wird die Zahl der Pflegebedürftigen auch weiterhin stark steigen. Mit der steigenden Zahl pflegebedürftiger Personen geht auch ein größerer Personalbedarf im Bereich der professionellen Pflege einher. Die Veranstaltung ist am Mittwoch, 20. Februar 2019, um 18:30 Uhr, im großen Konferenzraum der Christophorus-Klinik, Zentralverwaltung, Südwall 22. Kurze Anmeldungen sind erforderlich bei Norbert Hagemann, Mail norbert_hagemann@gmx.de, Tel 980337.

Vorletzter Familiensport der SG Coesfeld unter dem Motto der Gallier

Coesfeld, 04.02.19. Am Sonntag, 10.02.19, gibt es von 10 bis 12 Uhr in der Halle II des Sportzentrums an der Holtwicker Straße zwar keinen Zaubertrank aus dem großen Topf. Aber die Kinder und ihre sportbegeisterten Begleiter können dennoch unter dem Thema „Asterix und Obelix bei den Olympischen Spielen“ bei einer Olympiade zeigen, was sie so drauf haben. Zum Abschluss lockt eine Urkunde, die mit nach Hause genommen werden darf.
Kinder, Mütter, Väter und auch Großeltern oder andere Verwandte und Begleitpersonen sind von der SG Coesfeld 06 herzlich eingeladen, den freien Tag mit Abenteuersport, Klettern, Balancieren, Hüpfen, Spaßturnen, Ball- und Wettspielen usw. einzuleiten. Weiterhin können sich die Kinder auf dem großen Bewegungsparcours austoben und in der Schminkecke verwandeln lassen, während die Eltern sich einen Kaffee schmecken lassen. Eine Vereinsmitgliedschaft ist nicht notwendig. Jeder Sportbegeisterte hat die Möglichkeit spontan den Tag mit Schwung und Spaß zu beginnen. Eine Altersbegrenzung gibt es nicht. Auch eine Anmeldung ist nicht erforderlich, allerdings ist die Teilnehmerzahl begrenzt. Mitzubringen sind 1,50 Euro pro Person, bequeme Kleidung und wer nicht auf Socken sporteln möchte, Hallenturnschuhe.

Letzter Termin in dieser Saison:

10.03.2019       Gummibärenbande: Gummibären, hüpfen hier & dort & überall… 

Stadt lädt zur Bürgerversammlung ein

Coesfeld, 30.01.19 (PM). Die Stadt lädt zu einer Bürgerversammlung am Dienstag (12.02.) um 18 Uhr im ehemaligen Stadtschloss (2. OG), Bernhard-von-Galen-Straße 10, ein. Dabei geht es um die Aktualisierung der Gestaltungssatzung für die Coesfelder Innenstadt.

Die bisherige Gestaltungssatzung stammt aus dem Jahr 2006. Sie wird zurzeit aktualisiert, denn veränderte Rahmenbedingungen und erkannte Lücken erfordern eine Überarbeitung und Fortschreibung der bestehenden Gestaltungsvorgaben.

Ziel der Gestaltungssatzung ist es, das charakteristische Stadtbild der Innenstadt zu erhalten und sicherzustellen, dass sich Um- und Neubauten in das städtebauliche Umfeld einfügen. Die Gestaltungssatzung trifft u.a. Regelungen zur Gestaltung der Dächer, der Dachaufbauten, der Fassaden und Werbeanlagen.

Nähere Informationen zur aktuellen Gestaltungssatzung findest sich auf dieser Webseite der Stadt.

Bürgerinfo zum Bebauungsplan „Meddingheide II“

Coesfeld, 30.01.19 (PM). Die Stadtverwaltung informiert im Rahmen der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung am Montag (11.02.) über den Bebauungsplan Nr. 138 „Wohngebiet Meddingheide II“. Zu der Veranstaltung, die um 18.30 Uhr im Foyer der Kardinal-von-Galen-Schule (Am Haus Lette 5) beginnt, sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürger eingeladen.

Der Rat der Stadt Coesfeld hat am 08.11.2018 den Beschluss zur Aufstellung des Bebauungsplanes gefasst. Mit dem geplanten Baugebiet soll für den südlichen Ortsrand von Lette eine geordnete und nachhaltige städtebauliche Entwicklung sichergestellt werden. Aufgrund der bisher unbebauten Flächen zwischen dem Wohngebiet „Meddingheide I“ im Südwesten und dem Wohngebiet „Großer Esch“ im Nordosten bietet sich die bauliche Schließung dieses Bereiches, zwischen der Coesfelder Straße und dem Peilsweg, an. Weitere Informationen bietet die Stadt hier auf der Webseite an.

Regierungspräsidentin überreicht Belobigungsurkunden

Münster/Coesfeld/Dülmen/Bottrop, 28.01.19 (PM). Am 15. November 2017 verunglückte auf einer Kreisstraße nahe Dülmen ein Pkw und fing dabei Feuer. Der Fahrer befand sich noch in dem Wagen. Carsten Steverding aus Coesfeld und Stefan Hülsmann aus Dülmen bemerkten den Unfall und eilten dem Verunglückten sofort zur Hilfe. Aus dem völlig verqualmten Innenraum zogen sie gemeinsam den zu dem Zeitpunkt hilflosen Fahrer aus dem Wagen und legten ihn in sicherer Entfernung in die stabile Seitenlage. So konnten die eintreffenden Rettungskräfte sich direkt um den Verunglückten kümmern.
Für diese Rettungstat bekamen die beiden Helfer jetzt eine Belobigungsurkunde von Regierungspräsidentin Dorothee Feller ausgehändigt.Dort zu helfen, wo andere vielleicht wegschauen und ohne langes Überlegen beherzt eingreifen. Auch ein Bottrop erhielt für sein beherztes Eingreifen die Ehrung vom Land Nordrhein-Westfalen.
„Anderen in großer Not zu helfen und den Schutz der Allgemeinheit oder eines Einzelnen über das eigene Befinden zu stellen. So haben Sie gehandelt und nicht weggesehen. Es ist mir eine Ehre, Sie heute für Ihre Taten mit diesen Urkunden auszeichnen zu dürfen“, sagte die Regierungspräsidentin während einer Feierstunde zu den Geehrten.

Anmeldeportal öffnet am 30. Januar 2019

Münsterland, 28.01.19 (PM). Am 30. Januar 2019 öffnet das Anmeldeportal für den 14. Sparkassen Münsterland Giro am 03. Oktober 2019. Die Radsportlerinnen und Radsportler können zwischen drei Strecken durch den Naturpark Teutoburger Wald. Im Angebot sind der Cup der Sparkasse Münsterland Ost mit 60 Kilometern, der Cup der Westfälischen Provinzial Versicherung mit 100 Kilometern und der Cup der LBS mit 130 Kilometern.
Wie auch im Vorjahr, wird es 2019 den Fun-Block geben. Anfänger werden in Begleitung sicher ins Zielgeführt und so behutsam an ein Radsportevent herangeführt.
Neu ist eine Firmenwertung. Unterstützt von der Schmitz Cargobull AG nehmen die Organisatoren des Sparkassen Münsterland Giro diese Wertung mit auf, um Firmen in der Region die Gelegenheit für ein Team-Event zu geben und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für den Radsport zu begeistern.
Der Anmeldestart am 30.01.19 ist mit einer Verlosung verbunden. Neben einer reduzierten Startgebühr wird unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die sich noch an diesem Tag anmelden, ein spannender Kurztrip für zwei Personen inklusive Startplatz zum Schleck Gran Fondo nach Luxemburg verlost. Wer sich bis zum 15.03.19 anmeldet, hat die Chance ein Rennrad vom Kooperationspartner ROSE Bikes aus Bocholt zu gewinnen. Und wer einen von vier Reisegutscheinen im Wert von 250 Euro von Frosch Sportreisen gewinnen möchte, sollte sich bis zum 31.05. registrieren.

Informationen zum Sparkassen Münsterland Giro gibt es hier.

Zur Onlineanmeldung geht es direkt hier.