Kinderkarnevalsfest in der Bürgerhalle / Abschlussparty im Gasthaus Keull

Coesfeld, 27.01.2018 (hlm). Der Kinderkarneval stand unter einem eigenen Motto: “Wir zeigen euch die Welt”. Bei einem vielseitigen Bühnenprogramm proklamierten die jungen Närrinen und Narren das neue Prinzenpaar 2018. Wie bei den Großen, waren alle gespannt, wer nun in die Bürgerhalle als Kinderprinzenpaar einziehen wird. Und es sind  Jan I (Jan Emil Krechting) und Victoria II (Victoria Hüwe). Mit einem Umzug durch Coesfelds Innenstadt präsentierte sich das neue Prinzenpaar der Die-La-Hei der Öffentlichkeit. Markus Kleyer (Gasthaus Keull) begrüßte die junge Karnevalsgesellschaft an bunt gedeckten Tischen in seinem Restaurant.

Lernende der 10 A1 der Kreuzschule gestalten Gedenkstunde gegen Antisemitismus


Coesfeld, 25.01.18 (hlm). Mit dem Satz „Sie nennen mich Streichholzkopf“, leitet die rothaarige Schülerin der Klasse 10 A  von der Coesfelder Kreuzschule eine Aufzählung ihrer eigenen Erfahrung von Ausgrenzung und Mobbing ein. Das Geschriebene steht in einen Brief, den sie an die Adressatin Anne Frank verfasst hat. Ankommen wird der Brief nie. Die Jüdin wurde wenige Wochen vor Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 im Konzentrationslager Bergen-Belsen ermordet. Aber der Brief, wie auch die verfassten Worte der sechs anderen Lernenden der Hautschule, richten sich an rund 60 Zuhörer. Sie trafen sich auf dem jüdischen Friedhof, um an die Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz und der Opfer des Nationalsozialismus zu gedenken. Die Lernenden vergleichen das Jetzt mit der Geschichte. Die industrielle Massenermordung während der nationalsozialistischen Zeit gibt es nicht mehr. Das ist Vergangenheit. Ausgrenzung, unbegründete Angst vor Fremden,  Aggression und Gewalt gegen Andersdenkende nehmen aber heute wieder zu. „In einer Zeit, in der Rassismus und Nationalismus bis in den Alltag im Vormarsch sind“, wie Bürgermeister Heinz Öhmann in seiner Ansprache die wachsende Gefahr in unserer Gesellschaft anmahnt. „Dabei ist jeder ein Mensch“, erinnert eine Schülerin an unsere Grundrechte und unser Verständnis für Freiheit und Demokratie.

Den Namen Anne Frank greift Pädagoge David Rehmann auf. Denn mit der Schließung der Coesfelder Hauptschule, die den Namen der ermordeten Jüdin trug, ist ein Stück Erinnerungskultur der Stadt verloren gegangen. Sein Wunsch ist es, dass der Name dieser Zeugin nationalsozialistischer Gräueltaten, an anderer Stelle in Coesfeld für die Öffentlichkeit wieder sichtbar wird.

Eigentlich ist der Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar eines jeden Jahres. Stadtarchivar Norbert Damberg begründet die Vorverlegung um einen Tag: „Wir wollten insbesondere der jungen Generation die Möglichkeit geben, sich mit dem Thema auseinander zusetzen und die Ergebnisse präsentieren zu können.“

Bis Ende Januar sind die Waldflächen gesperrt

Coesfeld/Goxel, 25.01.18 (hlm). In der Coesfelder Heide hat Friederike ganze Arbeit geleistet. Kiefern liegen abgenickt auf den Boden oder werden vom Nachbarbaum am Umfallen gehindert. Die nassen Böden erschweren die Aufräumarbeiten in Coesfelds Wäldern. “Bis Ende Januar sind die Waldflächen gesperrt”, informiert Förster Martin Kleining vom Regionalforstamt Münster im Interview vor Ort nahe Goxel. Ob danach ein Besuch im Wald möglich ist, wird nach Einzelfällen entschieden.

Meldung

Überfall “Am Wasserturm” auf einen 28-Jährigen / Polizei sucht Zeugen

Coesfeld (ots). Am Samstag, 20.01.2018 um ca. 04.00 Uhr wurde auf dem Heimweg ein 28- jähriger Coesfelder im Bereich “Am Wasserturm” von einer unbekannten Tätergruppe mit Tritten und Schlägen angegriffen und verletzt. Dabei fiel er zu Boden und verlor das Bewusstsein. Die Täter stahlen seine Geldbörse und flüchteten. Der Coesfelder kam nach einiger Zeit wieder zu sich und setzte seinen Heimweg fort. Er brachte den Sachverhalt am Vormittag zur Anzeige. Zur Zeit befindet er sich auf Grund seiner Verletzungen vom Überfall in stationärer ärztlicher Behandlung.

Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei in Coesfeld unter der Telefonnummer 02541-140 zu melden.

Rückfragen bitte an:

Polizei Coesfeld
Pressestelle

Telefon: 02541-14-290 bis -292
Fax: 02541-14-195
http://coesfeld.polizei.nrw

Kinderkarneval mit kontinentaler Entdeckungsreise / Umzug durch die Stadt

Coesfeld, 23.01.18 (hlm). Der große Prinz Micha II hat sich der Öffentlichkeit auf dem Büttabend offenbart. Jetzt blickt Die-La-Hei erwartungsvoll auf Samstag (27.01.18). Dann weiß Coesfeld, wer Kopf des Kinderkarnevals ist. Das sechsköpfige Team mit Stefan Prost, Ulrich Krechting, Corinna Waterkamp, Tine Kestermann, Hennig Heuermann und Valèrie Müller-Radot haben monatelang mit den vier bis 15-Jährigen diesen Tag vorbereitet. Der Kinderkarneval hat immer ein eigens Motto. „Manchmal haben wir Schnittmengen zu den Großen“, vergleicht Müller-Radot. Mit „Wir zeigen euch die Welt“ machen sich die Kinder und Jugendlichen der Die-La-Hei auf die Spurensuche nach karnevalistischen Traditionen in Europa, Afrika, Asien und USA. Fündig werden sie nicht überall – oder? Das bleibt eine Überraschung, wenn in der Bürgerhalle um 15 Uhr die Bühnenshow beginnt. Bunt und wiggelig wird es dann. „Es macht einfach Riesenspaß mit den Kindern zu arbeiten“, begeistert sich Valèrie Müller-Radot. Die kleinen Jecken gehen in ihren Rollen richtig auf und erinnern sich lange Zeit an die Auftritte.
Anderes als beim großen Büttabend ist der Kinderkarneval für jeden offen. Eine Mitgliedschaft in der Karnevalsgemeinschaft ist nicht erforderlich. Limitierend sind die Anzahl der Plätze. Deshalb empfiehlt es sich, die Eintrittskarten vorab bei einer der beiden Vorverkaufsstellen zu besorgen.
Gegen 17:15 Uhr geht es mit einem Umzug von der Bürgerhalle zum Gasthaus Keull (siehe Karte unten). Müller-Radot hofft, dass sich Karnevalfans am Straßenrand für den Zug begeistern.

Kinderkarneval
Bürgerhalle Coesfeld
Samstag, 27.01.18
Einlass ab 14 Uhr, Beginn um 15 Uhr
Eintritt
Kinder: 1 €, Erwachsene: 6 €
Vorverkaufsstellen
Buchhandlung Heuermann, Letter Straße 20
Heuermann Fotografie, Süringstraße 21

Prinz Micha II (Michael Heine) im Interview

Exklusiv für Euch vom Dämmerschoppen der Die-La-Hei …

Und dazu noch eine wunderschöne Bilderstrecke von der Prizenproklamation:


War nix mit Kaffeekränzchen / SG Volleyballer unterliegen den Iserlohnern

Mit 1:3 ging es für die Volleyballer der SG 06 in die Umkleidekabine zurück. Dabei sollte es ein Kaffeekränzchen werden und den lettischen Panthern die Krallen gestutzt werden. Aber die Iserlohner waren nicht zu bändigen. Sie gewannen das spannende Match.

Coesfeld, 21.01.18. Farbenprächtiger Prinzenumhang, goldenes Zepter und Tollitute Eva an seiner Seite, das war ein majestätischer Auftritt für Michael Heine, der seit dem Büttabend als Prinz Michael II. das närrische Die-la-Hei Volk durch die Session 2018 führt. Weilte er zunächst noch in gewohnter Feierlaune an Tisch 16 inmitten seiner nichtsahnenden Freunde prominent am Mittelgang, so lieferte erst sein plötzliches Verschwinden Stoff für erste Spekulationen.

Bilderstrecke von der Prinzenproklamation:


Beim stimmungsvollen Einmarsch begrüßten die ausgelassenen Narren ihren neuen Prinzen – als Kassenwart der Bürger- und Junggesellenschützen kein unbekanntes Gesicht in der Szene – mit spontanen Gratulationen und Umarmungen. Unter dem Motto „Schunkeln, tanzen, fröhlich sein – Die-La-Hei lädt alle ein“ steht die Session 2018 im Zeichen des Miteinanders. In der Welt laufe einiges verkehrt, bemerkte Präsident Jochen Hunkemöller und forderte das Narrenvolk auf: „Lasst uns näher zusammenrücken und bauen intelligente Brücken, dann können wir schon bald die Früchte pflücken.“ Die närrischen Leitgedanken seien Gemeinschaft und Integration, erklärte daraufhin der Prinz: „So macht es denn auch wirklich Sinn, dass ich als Goxeler Prinz geworden bin.“

Der ansteckenden Feierlaune des neuen Stadtregenten konnte sich auch Bürgermeister Heinz Öhmann nicht entziehen, der ihm bereitwillig den Schlüssel aushändigte.

In der Bütt unternahm Aloys Lütke-Sunderhaus einen Streifzug durch die lokalen „Baustellen“ und mutmaßte, dass die für den Umbau der Bernhard-von-Galen-Straße verantwortliche Firma auch in Berlin am Flughafen beteiligt gewesen sei. Mit ihren schwungvollen Showtänzen und Gardemärschen beeindruckten die Tanzgarden, die farbenprächtig kostümiert anspruchsvolle Choreographien präsentierten. Die Stammtischgespräche der Elferratsmitglieder und Senatoren am Tresen von Wirt Michael Laukamp brachten das Publikum zum Schmunzeln. Riesenapplaus ernteten die selbstgedrehten Werbeblöcke, in denen die Aktiven mit einer individuellen Vorstellung ihrer Sponsoren beeindruckten.

Nach dem Aufruf des überglücklichen Prinzen „Gemeinschaft sei uns nicht einerlei, Heimat-Gefühl stets auch mit dabei, dass wir können feiern so, fröhlich und frei, darauf dreimal kräftig – Die-La-Hei“ ließen sich die Jecken nicht lange bitten. Ein leichtes Spiel für die „Albatrosse“, die mit „echte Kölsche Tön“ die Bürgerhalle zum Beben brachten. Nach dem offiziellen Programm hieß es dann “Tanzfläche frei” unter der musikalischen Regie von  “Just now”, die für Partystimmung  bis in die frühen Morgenstunden sorgten.

Ein grandioser Auftakt der wenn auch kurzen, aber langersehnten fünften Jahreszeit.

Michael Heine ist der neue Karnevalsprinz 2018

Coesfeld, 20.01.18. Die Köpfe recken sich, Wer wird’s? Wer wird’s? Der Micha macht’s!

Das hat die Redakation von ich-in-coefeld soeben erfahren. Der neue Karnevalsprinz kommt aus Goxel und nennet sich Michael I (Michael Heine) Wir bleiben beim “Ball”, um mehr Informationen für euch zu bekommen.

Ein paar Fotos gibt es schon vom Einmarsch:

und von der Premiere auf der Bühne:

Ehrenamtliches Engagement für den Erhalt von Tradition

Coesfeld, 19.01.18 (hlm). Was macht Karneval für Coesfeld so charakteristisch? Präsident der Die-La-Hei, Jochen Hunkemöller, hat beim Tischgespräch von ‚Ich in Coesfeld’ die Antwort sofort parat: „Wir Coesfelder haben eine individuelle Art der karnevalistischen Tradition.“ „Mit viel Handwerk und hauseigenen Künstlern“, klinkt sich Markus Eckrodt von der Karnevalsgesellschaft AnKoBlu ein. Herbert Brockmann (Nachbarschaft Wittenfeld) nickt: „Wir sind eine Familie innerhalb der Karnevalsgesellschaften.“

Karneval in Coesfeld ist die Zeit, die lokalen Ereignisse aus den vergangenen 12 Monaten für eine sofort wirkende Bauchmuskel-Massage humorvoll unter die Lupe zu nehmen. So bekommen die Büttabende stets ein Motto. Sicherlich spielt da Lokalpolitik eine Rolle. Aber nicht die Einzige. Markus Eckrodt versichert, dass es in diesem Jahr keine reinen „Fake-News“ geben wird, wenn Norbert Lütkenhaus am 03. Februar 2018 in die Bütt steigt. Ob er als Kostüm ein „Trump(el)“-Tier trägt? Wer weiß? Eines ist auf jeden Fall glasklar: Für AnKoBlu ist der Abend in bunten Kostümen das Highlight, auf dem alle konzentriert hinwirken. Den Lohn der Arbeit, als Applaus und Tuschs ausgezahlt, kassieren die Bühnendarsteller ebenfalls auf dem großen Büttabend der Die-La-Hei in der Bürgerhalle. Am Samstag, 20.01.18, sitzt, elegant gekleidet, das Publikum der Karnevalsgesellschaft auf ihren Plätzen. Sie erwarten mit Hochspannung die Prinzenproklamation. Es gibt nur diese eine in Coesfeld. Wer es wird? Die Frage braucht im Vorfeld nicht gestellt zu werden. „Zugenähte“ Münder verlauten nichts – Stillschweigen! Der Eintritt zu diesem festlichen Abend ist Mitgliedern der Die-La-Hei vorbehalten. „Wir haben ein rollierendes System“, erklärt Hunkemöller die wechselnden Platzreservierungen. So ist gewährleistet, dass jeder mal in den vorderen Reihen sitzen kann. Vereinsmitglieder dürfen Gastpaare zum Schnuppern mitbringen. Diese dürfen einmalig teilnehmen. Dann müssen sie sich für eine Mitgliedschaft entscheiden, wenn sie weiter dabei sein wollen.
Und warum gilt bei der Die-La-Hei die Garderobenordnung? Hunkemöller kennt das nicht anders. Obwohl – über eine Aufhebung der Kleiderordnung hat er schon Mal nachgedacht: „Die Frage wirft sich auf.“ Damit steht er nicht ganz alleine.
Anderes organisieren es AnKoBlu und Wittenfeld. „Bei uns sind die Büttabende für jeden offen“, versichert Eckrodt (AnKoBlu). Limitierender Faktor ist die Platzzahl. An bestimmten Tagen werden die Eintrittskarten verkauft. Dann heißt es: Wer zuerst kommt, mahlt zu erst. „Maximal 10 Karten verkaufen wir an eine einzelne Person “, schränkt Brockmann ein. Für den Büttabend in Wittenfeld gibt es ein einfaches Reglement.

Zustimmendes Kopfnicken der beiden anderen am Gesprächstisch, als Hunkemöller Kritik in Richtung Publikum ausspricht: „Die Erwartungen an die Bühnendarstellung werden immer höher geschraubt.“ Doch dem ehrenamtlichen Engagement sind Grenzen gesetzt. Dieses Verständnis komme zu kurz. „Wir sind Amateure, keine Profis“, ergänzt der Präsident.

In Wittenfeld ist der Höhepunkt der Karnevalsumzug. Entstanden aus dem Kinderkarneval und jährlich gewachsen, ist er der Magnet für Familien, Freunde und Coesfelds Nachbarschaften. Die Zeit vor dem Umzug macht den Karneval in Goxel schon aus. Über Wochen werkeln die Wagenbauer. Das ist gelebte Gemeinschaft. Wenn dann am Tulpensonntag den Straßenrand rund 3000 Menschen säumen, sind das die Lorbeeren für ihre Arbeit. Ob die dort mit oder ohne Verkleidung stehen, ist für Brockmann unerheblich: „Jeder wird so genommen, wie er kommt. Ich freue mich über jeden.“ Auch für Hunkemöller ist die Teilnahme an sich schon das positive Signal. „Manche kommen den Kindern zuliebe.“ Damit wird die Tradition in den Köpfen weiter vererbt. Eckrodt reiht sich ganz mit ein: „Hauptsache sie sind dabei und machen mit.“

Karnevalsumzug in Wittenfeld 2016

Die drei Karnevalsgesellschaften versuchen alle Generationen mit einzubinden. Für die älteren Coesfelder bieten sie eigene Sitzungen als Seniorennachmittage (AnKoBlu und Wittenfeld) oder Büttnachmittag (Die-La-Hei) an. Bei der Nachfrage gibt es differente Erfahrungen. Bei AnKoBlu sinkt sie seit Jahren. Über die weitere Zukunft des Angebotes wird nachgedacht. Wittenfeld hat stabile Teilnehmerzahlen. „Kurz vor dem Ausverkauf“, heißt es bei der Die-La-Hei für den „Ü-65- Büttnachmittag“ (Wortfindung der Redaktion).

Geht es nach Aschermittwoch in das karnevalistische Koma? Falsch gedacht. Jochen Hunkenmöller korrigiert: „Wenige Wochen später treffen wir uns zum Meckerabend.“ Die Zeit, Fazit zu ziehen und nach vorne zu blicken. „Da wird auch schon das über das Motto für die nachfolgende Session diskutiert.“ „So früh“, ist Eckrodt erstaunt. AnKoBlu beginnt mit den ersten Vorbereitungen für die neue Session in der zweiten Jahreshälfte.

Die Mottos 2018 der Coesfelder Karnevalsgesellschaften

Antonius Schützenbruderschaft – Kolping – Blaue Husaren – Gemeinschaft (AnKoBlu):
„Keine Fake-News und kein Schmuh: Alles live bei AnKoBlu!“

Die lachende Heimat (Die-La-Hei):
„Schunkeln, Tanzen, Fröhlich sein. Die-La-Hei lädt alle ein!“

Terminübersicht
20.01.18, 20:00 Uhr: Büttabend der Die-La-Hei in der Bürgerhalle
27.01.18, 14:30 Uhr: Kinderkarneval der Die-La-Hei in der Bürgerhalle
28.01.18, 11:11 Uhr: Karnevalsmesse der AnKoBlu und Wittenfeld in der Anna-Katharina-Kirche
28.01.18, 15:00 Uhr: Büttnachmittag der Die-La-Hei in der Bürgerhalle
02.02.18, 14.30 Uhr, Seniorenkarneval der Wittenfelder im Goxler Pfarrzentrum
03.02.18, 19:31 Uhr: Großer Büttabend im Kolpinghaus, Große Viehstraße 16 – 18
04.02.18, 14:31 Uhr: Seniorennachmittag im Kolpinghaus, Große Viehstraße 16 – 18
08.02.18, 15:11 Uhr: Altweiberkarneval im Kolpinghaus, Große Viehstraße 16 – 18
08.02.18, 15:11 Uhr: Kaffeetrinken zur Weiberfastnacht der Wittenfelder, Kaffeetrinken im Goxler Pfarrzentrum
08.02.18, 17:00 Uhr: Umzug zur Weiberfastnacht der Wittenfelder, Treffpunkt Franz-Rohls-Platz / Rondell in Goxel
10.02.18, 10:00 Uhr: Kinderkarneval der Wittenfelder im Goxler Festzelt
10.02.18, 18:30 Uhr: Büttabend der Wittenfelder im Goxler Festzelt
11.02.18, 14:00 Uhr: Treffen der Gruppen und Wagen für den Goxler Karnevalsumzug, Markenweg / Wenneberg
11.02.18, 15:00 Uhr: Karnevalsumzug in Goxel, Gruppen und Wagen treffen sich ab 14 Uhr a
13.02.18, 16:30 Uhr: Kehraus im Großen Ratssaal, Markt 8