Meldefrist verlängert bis 21. September

Münster/Coesfeld, 17.09.18 (PM). Der GIRO inklusiv, der am 3. Oktober 2018 im Rahmen des Sparkassen Münsterland Giro in Coesfeld startet, nimmt Fahrt auf. Mehr als 130 Anmeldungen liegen bereits vor: von Einzelfahrern und Gruppen, von Menschen mit und ohne Behinderung. “Das ist richtig gut”, freut sich Anke Schwarze, Leiterin des KSL Münster, „und die Nachfrage lässt nicht nach.“ Die Veranstalter haben deshalb entschieden, die Anmeldefrist zu verlängern bis zum 21. September. Die Teilnehmer können zwischen einer fünf oder zehn Kilometer Distanz wählen. Gefahren werden kann mit allem, was Felge, Ritzel und Kette hat: Mit Zweirad, Liegerad, Rollfiets, Tandem, Dreirad, Vierrad oder anderen Spezialfahrrädern. Dabei gibt es jeweils 100 Starterplätze. Insbesondere das 5-Kilometer-Rennen erfreut sich großer Beliebtheit, hier liegen bereits rund 85 Anmeldungen vor. Doch auch für die 10 Kilometer haben sich schon gut 50 Menschen mit und ohne Behinderung angemeldet. “Das wird eine tolle Veranstaltung – mit so vielen Teilnehmern!”, ist sich Coesfelds Bürgermeister Heinz Öhmann sicher. Bleibt nur noch zu hoffen, dass das Wetter mitspielt – allerdings: “Es ist wie bei den Profis: Gefahren wird bei jedem Wetter”, schmunzelt Denise Rennert vom Veranstalter des DJK Eintracht Coesfeld. Den Startschuss zum Giro inklusiv gibt exklusiv Landesminister für Arbeit, Gesundheit und Soziales, Herr Karl-Josef Laumann, ab.
Seit 2006 führt der Münsterland GIRO regelmäßig durch Coesfeld. Eine gute Imagekampagne für die Stadt, heißt es von Theo Witte, Fachbereichsleiter Ordnung und Soziales.

Übersicht

Münsterland DIRO und GIRO inklusiv am 3. Oktober
9.00 Uhr: Beginn des Rahmenprogramms auf dem Marktplatz
9.30 Uhr: Präsentation der Profiteams auf dem Marktplatz
11:30 Uhr: Start der Radsport-Profis (11.30 Uhr):
11.45 Uhr Start des GIRO inklusiv über 5 und über 10 Kilometer, anschließend
Siegerehrung GIRO inklusiv auf der großen Bühne
ca. 14.00 Uhr: zweite Durchfahrt der Radsport-Profis durch die Coesfelder Innenstadt
ab 14:00 Uhr: Live-Übertragung vom WDR, zu verfolgen auf der LED-Leinwand
Parallel: Markt der Möglichkeiten vom Kompetenzzentrum Selbstbestimmtes Leben (KSL)
Anmeldungen zum GIRO inklusiv noch bis 21.09.18 unter: www.ksl-muenster.de.

Elf Kinder des GLC Coesfeld erleben ihr erstes Golfcamp

Coesfeld, 12.09.18 (PM). Sofern mancherorts das Vorurteil herrscht, auf dem Golfplatz müsste man immer leise sein, wurde dieses in den Sommerferienwoche auf dem Golfplatz des Golf- und Landclub Coesfeld widerlegt. Dort bestimmte eine Woche lang fröhliches Kinderlachen mit Wasserbombenschlachten und viel Spaß das Geschehen. Elf Kinder des GLC Coesfeld im Alter von 6-12 Jahren nahmen in der Sommerferienwoche am Golf-Camp des GLC Coesfeld teilt. Trainer Christian Bienemann sorgte für ein spannendes und abwechslungsreiches Trainingsprogramm. Neben zahlreichen Übungen auf der Driving-Range und auf dem Puttinggrün forderte er seine Kids mit Geschicklichkeitsspielen und Fitnessübungen heraus, so dass nicht nur das Golfspielen im Mittelpunkt stand. Dem heißen Wetter wurde mit zahlreichen Wasserbombenschlachten getrotzt, bei denen auch ältere Clubmitglieder zeitweise Gefahr liefen, eine kleine Dusche abzubekommen.
Für alle Kinder endete die Woche höchst erfolgreich. Insgesamt sechs Kinder absolvierten ihr Bronze –, Silber – oder Gold- Golfabzeichen, erlangten die Platzreife oder erspielten schöne Preise beim Abschlussturnier. Nach einem gemeinsamen Grillen zusammen mit den Eltern gingen alle zufrieden nach Hause und freuen sich schon auf das nächste Golf-Camp im GLC.

2. Platz für die Jugendmannschaft des GLC

Coesfeld, 11.09.18 (PM). Die Jugendmannschaft des Golf- und Landclubs Coesfeld (GLC) sicherte sich trotz des Fehlens zweier Stammspieler einen guten 2. Platz hinter dem Golf- und Landclub Ahaus auf der eigenen Golfanlage.

Besonders die Nachwuchsspieler Maximilian Ober (1. Platz) und Cornelius Rehnen (2. Platz) setzten in der Nettowertung Zeichen. Der 9-jährige Caspar Ewertz konnte bei seinem ersten Ligaspieleinsatz direkt den 4. Platz erobern.

Clubmeisterschaft 2018 im Golfclub Coesfeld

Coesfeld, 06.09.18 (PM). Es ist der Kampf gegen sich selbst und die Konzentration. Die Clubmeisterschaften im Golfclub Coesfeld verlangen den Golferinnen und Golfern in jedem Jahr alles ab. 54 Loch, verteilt auf zwei Tage sind für jeden eine absolute Herausforderung.

Einer behielt aber stets einen kühlen Kopf und zeigte der Konkurrenz die kalte Schulter: Alessandro Polistina, amtierender Präsidenten Cup Sieger, erspielte sich einen, am Ende, ungefährdeten Sieg. Besonders dankbar war der Italiener seinem Putter, der an beiden Tagen heiß gelaufen ist. Gregor Schlief versuchte am Finaltag noch mal alles, konnte sich am Ende aber auch über eine starken 2. Platz freuen. Der hochgehandelte Tim Steckel musste nach der 1. Runde verletzungsbedingt aufgeben.

Bei den Frauen konnte Dr. Nicola Zwernemann-Nellen den Sieg nach Hause fahren. Mit drei (88/86/90) konstanten Runden verdrängte sie die junge Hanna Tekath auf den 2. Platz. Tekath hatte bereits nach Runde eins 10 Schläge Rückstand, die sie in der Folge auch nicht mehr aufholen konnte.

Die Senioren hatten es etwas besser, denn sie kamen in den Genuss eines „Altersrabatts“ und brauchten „nur“ an zwei Tagen je 18 Löcher spielen. Bei den Seniorinnen spielte Annette Schulze Eliab sehr stark auf. Ihre Führung nach der 1. Runde gab die Coesfelderin nicht mehr ab. Bei den Senioren wurde es hingegen nochmal richtig spannend. Peter Sprey verspielte seine Führung vom 1. Tag. Joahnnes Duve und Franz Rohls mussten nach 36 Loch ins Stechen. Duve, der bereits geduscht war, musste nochmal ran und verlor am 1. Extraloch gegen Rohls.

Auch in der Jugend gibt es einen neuen Clubmeister. Der jüngste Teilnehmer Carlos Ewertz konnte den Titel mit zwei starken Runden souverän nach Hause bringen.

Die Sieger der Clubmeisterschaft (v.l.n.r.): Johannes Duve, Peter Sprey, Franz Rohls (Clubmeister Senioren), Jörg Wenningmann,  Annette Schulze Eliab (Clubmeister Seniorinnen), Nicola Zwernemann-Nellen (Clubmeisterin Damen), Ulrich Brands,  Carlos Ewertz (Clubmeister Jugend), Lars Kallwitz, Alessandro Polistina (Clubmeister Herren), Gregor Schlief, Manfred Melis und Theodor Bayer-Eynck. (Foto GLC)

Die Ergebnisse der Clubmeisterschaften 2018

Brutto Herren 54 Loch:

  1. Alessandro Polistina      239 Schläge
  2. Gregor Schlief            248 Schläge
  3. Lars Kallwitz            260 Schläge

Brutto Damen 54 Loch:

  1. Dr. Nicola Zwernemann-Nellen    264 Schläge
  2. Hanna Tekath                    282 Schläge
  3. Maria Matschke                  294 Schläge

Brutto Senioren 36 Loch:

  1. Franz Rohls                     175 Schläge
  2. Johannes Duve                   175 Schläge
  3. Peter Sprey                     176 Schläge

Brutto Seniorinnen 36 Loch:

  1. Annette Schulze Eliab           183 Schläge
  2. Hildegard Schmäing              187 Schläge

 

Brutto Jugend 36 Loch:

  1. Carlos Ewertz                    40 Punkte

Bildunterschrift:

 

Fünfter Spieltag der Coesfelder Herrenmannschaft 2 der Altersklasse 50 in der 6. Liga

Coesfeld, 05.09.18 (PM). Der fünfte Spieltag der Herrenmannschaft AK 50/2 fand im Golfclub Habichtswald statt. Der Golfclub Habichtswald bei Westerkappeln ist sehr hügelig. Das ist für die Coesfelder Mannschaft nicht gerade von Vorteil, denn viele Ballpositionen befinden sich dadurch in einer Schräglage. Das zeigte sich auch in dem Ergebnis. Die Heimmannschaft hatte diesen Vorteil nutzen können und belegte klar den 1. Platz. Die Coesfelder Mannschaft belegte den dritten Rang mit einer Differenz von 21 Schlägen.
Bester Einzelspieler war Hermann-Josef Rehnen mit 88 Schlägen.
Zum Erstplatzierten in der Liga fehlen noch 44 Schläge, die durchaus mit ein wenig Glück im letzten Spiel zu erreichen sind. Dies findet am 08.09.2018 im GC Gut Hahues zu Telgte statt.

Marx holt sich “Nearest to the Pin“-Preis

Coesfeld/Dülmen/München, 03.09.18 (PM). Zum Landesfinale BMW International in München qualifizierten sich vier Spieler aus dem Golf- und Landclub Coesfeld beim Qualifikationsturnier Ende Juni in Coesfeld, das von BMW AHAG Coesfeld und Dülmen ausgerichtet wurde. Die Sieger dieser Qualifikation hatten im Länderfinale 1 auf einem der 4 Golfanlangen rund um München die Chance, in der entsprechenden Nettoklasse ihr ganzes Golfkönnen zu zeigen. Die jeweils Erstplatzierten vom Länderfinale fahren wiederum nach Sylt und kämpfen dort um einen Startplatz im Weltfinale in Mexiko.

Der Platzzustand dieser vier Anlagen war sehr gut und verlangte von den Golfspielern alles an Erfahrung. Das Teilnehmerfeld lag bei rund 47 Teilnehmern pro Nettoklasse.

In der Nettoklasse A (Hcp 0 – 12,5) spielten Peter Sprey und Ulrich Brands. Leider war die Konkurrenz so stark, dass eine Platzierung nur im unteren Mittelfeld erspielt werden konnte.

Bei den Damen erzielte Annette Schulze Eliab (Hcp 13,6) den 12. Rang in der Nettowertung.

In der Sonderwertung C (Hcp 28,5 – 36) golfte sich Christel Marx aus Dülmen auf den 9. Rang. Ihr gelang zudem das Kunststück, den „Nearest to the Pin“-Preis einzukassieren. Mit 5,64 m lag Sie mit ihrem Ball am nächsten zum Loch und konnte sich hier die maßgeschusterten Golfschuhe sichern.

Zur Galavorstellung mit Preisverleihung kam noch ein prominenter Gast den Turnierausrichtern von BMW zu Hilfe. Niemand geringeres als Magdalena Neuner, die Deutsche Biathlon-Heldin, half die Turnierpreise den glücklichen Siegern zu überreichen.

Alles in allem eine sehr gelungene Veranstaltung, die schon seit 1987 jedes Jahr von BMW gesponsort wird und vielen Golf-Amateuren eine Chance gibt, sich einmal wie ein Golfprofi zu fühlen.

Inklusion wird großgeschrieben

Coesfeld, 29.08.18 (PM). Wenn sich am Samstag 08.09.18 die Tore des Leichtathletikstadions an der Osterwicker Straße in Coesfeld öffnen, werden sich unter den über tausend Teilnehmern und Besuchern des Sportabzeichen-Tourstopps viele Menschen mit Behinderung mischen. Diese Veranstaltung gehört mit zu dem Projekt „Inklusion cool“, die unter anderem von der Aktion Mensch unterstützt wird. Die Organisatoren der DJK Eintracht Coesfeld haben sich etwas Besonderes einfallen lassen und konnten Vera Thamm, Europa- und Weltmeisterin in mehreren Schwimmdisziplinen, nach Coesfeld holen. Vera ist DJK Sport-Inklusionsmanagerin beim Bundesverband und kann trotz ihrer Körperbehinderung „Dysmelie-Syndrom“ auf eine sehr erfolgreiche Karriere im Schwimmsport zurückblicken. Sie hat einen Pannacourt und das Reaktionsspiel „Fit-Lights“ im Gepäck und bereichert damit das umfangreich ausgestattete Eventgelände.

Denise Rennert, Inklusionsbeauftragte der DJK Eintracht Coesfeld, hat sich mit ihrem Team bestens auf die Herausforderungen für das Ablegen des Sportabzeichens für Menschen mit Behinderung vorbereitet. Auch das Umfeld und die Randbedingungen werden an diesem Tag barrierefrei eingerichtet. Weil das Stadiongelände noch nicht über eine behindertengerechte Toilettenanlage verfügt, dürfen freundlicherweise die Behindertentoiletten des nebenan liegenden Konzert-Theaters genutzt werden.

Die Verantwortlichen der Verkehrslenkung werden stadionnahe Behindertenparkplätze einrichten und für die Sportabzeichen-Stationen werden Schilder in Einfacher Sprache aufgestellt. Es wurde darauf geachtet, dass die Stationen barrierefrei zugänglich sind. Für gehörlose und hörgeschädigte Teilnehmer und Besucher wird das Programm auf der Aktionsbühne durch zwei Gebärdendolmetscher in die Deutsche Gebärdensprache übersetzt.

Damit die Leistungen der Teilnehmer des Sportabzeichens für Menschen mit Behinderung auch fachgerecht abgenommen werden können, hat der Verein drei Prüferinnen ausbilden lassen. Durch eine vorherige Anmeldung der Teilnehmer wird die Arbeit des Organisationsteams erheblich erleichtert. (Anmeldung für alle Teilnehmer unter www.tourstopp-coesfeld.de) Zudem muss jeder Teilnehmer, der das Sportabzeichen für Menschen mit Behinderung ablegen möchte, seinen Behindertenausweis mitbringen.

„Ich habe persönlich viele Einrichtung für Menschen mit Behinderung besucht und für unseren Sportabzeichen-Tourstopp geworben. Da bin ich auf viele offene Ohren gestoßen und das Interesse zur Teilnahme ist groß“, so die Inklusionsbeauftragte Denise Rennert. Die DJK Eintracht Coesfeld bietet mit dem Vereinsbus für Menschen mit Behinderung einen Fahrdienst an. Hierfür ist eine telefonische Voranmeldung bis zum 04. September erforderlich. Darüber hinaus bitten die Organisatoren Teilnehmer mit einem individuellen Unterstützungsbedarf diesen im Vorfeld mitzuteilen. Nach Möglichkeit soll dann eine Assistenz zur Verfügung gestellt werden. Anmeldung für Fahrdienst und Assistenz unter der E-Mailadresse denise.rennert@djk-coesfeld.de oder per Telefon unter 02541 – 887 3333.

Auch das Kompetenzzentrum für Selbstbestimmtes Leben für den Regierungsbezirk Münster ist mit einem Stand vertreten und macht für den am 03. Oktober stattfindenden „Münsterland-Giro Inklusiv“, bei dem jeder Biker, egal mit welchem Rad er an den Start geht, die Möglichkeit hat, einen Kurs von fünf oder oder 10 Kilometer zu bewältigen.

Nachdem Johannes Floors bei der Para Leichtathletik Europameisterschaft in Berlin am Sonntag Gold und Silber für Deutschland geholt hat, wird er nun in Coesfeld bei der Abschlussveranstaltung der Sportabzeichen-Tourstopps anwesend sein. Eine gute Gelegenheit, eines der begehrten Autogramme von Johannes Floors, Vera Thamm, Frank Busemann oder Julius Brink abzuholen.

Alle Interessierten aus Coesfeld und Umgebung – ob mit oder ohne Handicap – sind eingeladen, diesen Eventtag uneingeschränkt mit zu erleben.

Extratour für Jedermann beim Münsterland-Giro

Münsterland, 27.08.18 (PM). Erstmalig in diesem Jahr gibt es beim Sparkassen Münsterland Giro einen Fun-Block. Der richtet sich an alle Radsportfreunde, die begleitet und stressfrei ins Ziel kommen und dabei entspannt die wunderschöne Landschaft des Münsterlandes genießen möchten. Der Fun-Block ist Teil des Cups der Sparkasse Münsterland Ost über 65 Kilometer. Von Münster führt die Route über Schapdetten, Billerbeck, Darfeld, Temming und Nienberge zurück und wird vom Ex-Radsportprofi Hanka Kupfernagel, der achtfachen Weltmeisterin und Olympia Silbermedaillen-Gewinnerin, begleitet. Ob mit Mountainbike, Renn- oder Tourenrad, mitfahren können alle, die die Mindestgeschwindigkeit von 26 km/h einhalten können und Spaß am gemeinsamen Radfahren haben. Gestartet wird im letzten Block des Rennens und das Team Rose Münsterland wird für zusätzlichen Begleitservice sorgen.
Eine Intention dabei ist, Radsport-Einsteiger sicher ins Ziel zu bringen und sie so behutsam an ein Jedermannrennen heranzuführen. Nach dem Sicherheits-Workshop im Frühjahr ist der Fun-Block ein weiterer Schritt, potentiellen Teilnehmern den Start beim Sparkassen Münsterland Giro zu ermöglichen. Aber auch „alte Hasen“ können sich für diesen Startblock anmelden. Wer nicht auf der Jagd nach seiner persönlichen Bestzeit ist und ganz oben auf dem Treppchen stehen will, ist hier genau richtig: Denn getreu dem Motto “Just for fun” bringt Hanka Kupfernagel alle besonders stressfrei ins Ziel. Weiterhin besteht für Radsportfreunde, denen 65 Kilometer zu wenig sind, die Möglichkeit sich für den Cup der Westfälischen Provinzial Versicherung über 95 Kilometer oder für den Cup der LBS über 125 Kilometer anzumelden. Neu in diesem Jahr ist, dass alle Jedermannrennen separat unterwegs sind, sich so die Teilnehmerfelder nicht mischen können und die Rennen getrennt voneinander im Ziel eintreffen werden.

Informationen zu Münsterland-Giro

www.muensterland-giro.de

Übersicht der Route

https://www.muensterland-giro.de/dateien/2018/GIRO_DINA4_65.pdf

Anmeldungen

Ab sofort online möglich unter: https://portal.mikatiming.de/event/muensterland-giro/2018/de/

Erfolgreiches Spiel für die vierte Liga der Coesfelder Golfsenioren

Coesfeld, 21.08.18 (PM/wr). Trotz widriger Platzverhältnisse aufgrund der langen Trockenheit beim Gastgeber Golf- und Landclub Ahaus konnte die Mannschaft um Kapitän Werner Rolf ein gutes Gesamtergebnis erzielen. Mit einer 84er Runde erzielte Meinrad Kamuf vom GLC Coesfeld das zweitbeste Tagesergebnis aller Spieler. Der Vorsprung von 21 Schlägen vom derzeitigen Tabellenzweiten Golfclub Schwarze Heide Bottrop auf den Golfclub Coesfeld konnte durch die Mannschaft bis auf einen Schlag ausgeglichen werden. Hochmotiviert geht es jetzt am 30. August 2018 nach Recklinghausen zum letzten Spieltag der Saison.

DJK Kinder- und Jugendsommerzeltlager I in Bispingen

Bispingen/Coesfeld, 08.08.18 (PM). Etwas vereint die Leute: Zum ersten Mal ist Lena Gehling als Lagerleitung dabei, Till Lanfer ist erstmals als Betreuer mit und Annetraud Brocks rührt erstmalig in der Küche mit. So sitzen sie zu dritt am Tisch und erwarten ihre Taufe beim DJK Kinder- und Jugendsommerzeltlager. “Gut, dass ich das schon hinter mir haben. Das steht allen bevor, die zum ersten Mal im Betreuungsteam mit einer bestimmten Funktion dabei sind”, flachst Lagerleiterin Bärbel de Brock. Und schon gibt es alles, was die Küchenreste so hergeben, aufs Haupt: Mehl, Ketchup, Senf und gar Spülwasser dürfen die Kinder zur besonderen Schlammschlacht verwenden. Mit Umarmungen oder Wasserladungen bedanken sich die Täuflinge bei ihren Täufern. Eine besondere Überraschung, mit der die Kinder nicht rechneten. So bekommen sie ihre spezielle Taufe heimgezahlt, da sie alle zum ersten Mal im Zeltlager sind.

“Im letzten Jahr konnten wir nicht ins Lager fahren, da es nicht genügend Anmeldungen gab”, berichtet de Brock. Sie ist seit 1999 dabei. Erst selbst als Lagerkind und später als Betreuerin. Bis vor vier Jahren war das spezielle Angebot für die Kinder im Alter zwischen sieben und elf Jahren von der DJK Eintracht Coesfeld regelmäßig ausgebucht. Dann brach abrupt die Anmeldezahl zusammen. “Plötzlich fehlten 20 Kinder, da sie die Altersgrenze überschritten”, begründet die Lagerleiterin. Die “alten” Lagerhasen  waren nicht dabei. Das schwappte auf die Stimmung über. Mit Zuversicht blickt de Brocks nach vorne. Schließlich haben jetzt 16 Kinder an dem Freizeitangebot teilgenommen und bilden einen soliden Grundstamm für die Zukunft.

Die Lagerstätte wechselt von Jahr zu Jahr. Bei der Planung achten die Organisatoren auf ein gemütliches und angebotsreiches Umfeld. Beim Zeltlager in Bisping, einer Gemeinde in der Lüneburger Heide, grenzte ein Freibad direkt an. Genau das Richtige zur täglichen Erfrischung bei dem Rekordsommer. Daneben gab es jede Menge zu spielen und zu basteln. Das Zeltlager soll vor allem die Gemeinschaft und den Teamgeist stärken, aber auch Möglichkeiten aufzeigen, wie Konflikte gewaltfrei gelöst werden können. Denn auf kleineren Raum zusammenzuleben fordert bei den Kindern die Empathie heraus, die Bereitschaft sich auf andere einzulassen, sie zu akzeptieren und so mit ihnen eine nachhaltig wirkende Freizeit zu verbringen.

“Wir freuen uns, das ein oder andere Gesicht nächstes Jahr wieder begrüßen zu dürfe,” blickt Bärbel de Brock auf das Kinderzeltlager in 2019. Es wird traditionell in der dritten Sommerferienwoche stattfinden.  Der Ort für die Lagerstätte steht schon: Ein Zeltplatz in Oyten, mit einem angrenzenden See. Anmeldungen sind bei der Geschäftsstelle in der Reiningmühle möglich.