Eine Stellungnahme des Kolpingwerkes Diözesanverband Münster

Münsterland, 05.02.19 (PM). Als katholischer Sozialverband setzt sich das Kolpingwerk – in der Nachfolge des Verbandsgründers Adolph Kolping – für die Belange von Auszubildenden ein. Das Kolpingwerk Diözesanverband Münster begrüßt daher die Pläne des Verkehrsministeriums und der Verkehrsverbünde in Nordrhein-Westfalen, ab dem kommenden Ausbildungsjahr ein landesweit gültiges „Azubi-Ticket“ einzuführen.

Mit der dadurch entstehenden Verbesserung der Mobilität von Auszubildenden könnte die Entscheidung für eine berufliche Ausbildung attraktiver werden. Mit einem landesweit gültigen Ticket steigen die Möglichkeiten junger Menschen, auch einen weiter entfernten Ausbildungsplatz anzunehmen. Davon können Auszubildende ebenso wie Ausbildungsbetriebe profitieren. Bei der Suche nach den besten Köpfen könnten Arbeitgeber durch eine Bezuschussung des Tickets für Azubis auch außerhalb ihres Einzugsradius interessant sein. Dies kann als Betriebsausgabe steuerlich geltend gemacht werden.

Freiwilligendienste partizipieren

Auch die Kolpingjugend Diözesanverband Münster als Jugendverband des Kolpingwerkes befürwortet die von ihnen schon länger favorisierte Einführung des Azubi-Tickets. Mobilität ist für junge Menschen sehr wichtig und im ländlichen Raum unverzichtbar. Und zwar unabhängig davon, ob es um die Freizeitgestaltung oder Mobilität für den Beruf oder die Ausbildung geht. Im Hinblick auf oftmals geringe Ausbildungsgehälter könne das Ticket zudem eine finanzielle Entlastung für Auszubildende bedeuten. Positiv bewertet wird, dass auch die Freiwilligendienste von diesen Vergünstigungen im ÖPNV profitieren. Das erhöhe, so die Kolpingjugend, die Attraktivität und höhere Mobilität bei Sozialen Jahren in ihren unterschiedlichsten Betätigungsfeldern.

Pläne sind guter Anfang / Tarifsenkung erwünscht

Wünschenswert, so Georg Hiob, Vorsitzender des Diözesanfachausschusses „Arbeit und Soziales“ im Kolpingwerk Diözesanverband Münster, wäre eine weitere Senkung der Ticket-Kosten: „Die aktuellen Pläne sind ein guter Anfang. Mit bis zu 82 Euro im Monat sind die Kosten aber noch immer relativ hoch. Hier wäre aus unserer Sicht eine Angleichung an die Kosten für das Semesterticket für Studierende anzustreben.“

Auch Infos zum Klinik-Standort Coesfeld / CDU lädt ein

Coesfeld, 05.02.19 (PM). In einer öffentlichen Veranstaltung geht es um die aktuellen Planungen der Christophorus-Trägergesellschaft am Standort Coesfeld und ferner um den Fachkräftemangel in der Kranken- und Altenpflege. Dazu laden CDU und CDA Coesfeld alle Interessenten ein. Es informiert in einem Vortrag Dr. Mark Lönnies, Vorsitzender der Geschäftsführung der Christophorus-Kliniken, die an den Standorten Coesfeld, Dülmen und Nottuln insgesamt über 620 Betten verfügen. Schon heute verspüren die Einrichtungen einen deutlichen Fachkräftemangel bei den ambulanten Diensten, Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern. Dagegen wird die Zahl der Pflegebedürftigen auch weiterhin stark steigen. Mit der steigenden Zahl pflegebedürftiger Personen geht auch ein größerer Personalbedarf im Bereich der professionellen Pflege einher. Die Veranstaltung ist am Mittwoch, 20. Februar 2019, um 18:30 Uhr, im großen Konferenzraum der Christophorus-Klinik, Zentralverwaltung, Südwall 22. Kurze Anmeldungen sind erforderlich bei Norbert Hagemann, Mail norbert_hagemann@gmx.de, Tel 980337.

Veranstaltungshinweis

Henrichmann und CDU-Stadt- und Gemeindeverband laden ein

Coesfeld./Rosendahl, 09.01.19 (PM). Gemeinsam mit dem Bundestagsabgeordneten Marc Henrichmann laden der CDU-Stadtverband Coesfeld und der CDU-Gemeindeverband Rosendahl zu einer exklusiven Unternehmensbesichtigung bei der Firma Ladenbau Hoffmann, Handwerkerstraße 27, in Holtwick ein. Termin: Donnerstag, 24. Januar, um 18 Uhr. Seit über 30 Jahren steht Hoffmann Ladenbau mit mittlerweile 140 Mitarbeitern auf einer Produktionsfläche von 14.000 qm für exklusive Ladeneinrichtungen. Es informieren der Firmengründer Norbert Hoffmann zusammen mit Guido Kruthoff (seit 2006 geschäftsführender Gesellschafter) und Dirk Borowski (Projektleitung). Ferner gibt es Infos zum Thema Fachkräftemangel von Ulrich Müller (Kreishandwerkerschaft) und Tischler-Obermeister Heribert Roters.
Interessierte, die an dieser interessanten Firmenbesichtigung teilnehmen wollen, sollten sich entweder bei Norbert Hagemann (Coesfeld), Mail: norbert_hagemann@gmx.de / Tel. 02541 980337) oder Hubertus Söller (Rosendahl, Mail: hubertus@soeller.de / Tel. 02547 7188) anmelden.

App-Dienst wird zum Jahresende eingestellt

Coesfeld, 20.12.18 (PM). Die Coesfeld-App wird zum Ende des Jahres eingestellt. Darauf haben sich die Stadt Coesfeld und der Verlag Neomedia aus Lette, der die App seit Erstellung vor etwa fünf Jahren technisch betreut, verständigt. „Die technischen Schnittstellen für die App sind nicht mehr auf dem aktuellen Stand, deshalb wird der Betrieb zum 31.12.18 eingestellt“, sagte Andrea Zirkel, Pressesprecherin der Stadt Coesfeld.
Bürgermeister Heinz Öhmann: „Die Rahmenbedingungen haben sich verändert, darauf müssen wir reagieren. Wir haben unsere städtische Website www.coesfeld.de kontinuierlich verbessert. Sie läuft mittlerweile sehr gut auch auf Smartphones und anderen mobilen Endgeräten. Außerdem sind wir auf Twitter präsent. Hier kann sich jeder schnell und unkompliziert über aktuelle Veranstaltungen und Termine informieren und wissenswerte Inhalte über die Stadt Coesfeld runterladen.“ Er kündigte zudem an, dass derzeit neue digitale Angebote für die Bürger entwickelt werden, mit denen die Kommunikation zwischen Bürger und Verwaltung weiter verbessert werden soll.

Präsentation und Preisverleihung

Coesfeld, 07.11.18 (PM). Am Mittwoch (14.11.18) wird das Integrierte Klimaschutz- und Klimaanpassungskonzept der Stadt Coesfeld, das in den vergangenen Monaten mit großer Beteiligung der Bürgerschaft erarbeitet worden ist, der Öffentlichkeit präsentiert. Bürgermeister Heinz Öhmann lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger dazu ein. Die Vorstellung beginnt um 18.00 Uhr im Pädagogischen Zentrum an der Holtwicker Straße.
Nach einer kurzen Einführung beginnt der Abend mit einem Vortrag zum Thema „Nachhaltige Mobilität“, den Prof. Prof. h.c. Dr.-Ing. Martin Robert Lühder von der FH Münster halten wird. Im Anschluss geht es um die Klimaziele der Stadt Coesfeld und die im Konzept ausgearbeiteten Maßnahmen. Sie werden von Jenny Kamp (energielenker Beratungs-GmbH) vorgestellt. Welche Möglichkeiten es für eine Kommune in der Umsetzungsphase gibt, darüber berichtet der Klimamanager der Gemeinde Saerbeck, Guido Wallraven.

Zum Abschluss werden die Preise des Schülerwettbewerbs verliehen: Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Schulen konnten Ideen für ein Coesfelder Klimaschutz-Logo erarbeiten. Insgesamt 50 Entwürfe sind eingereicht worden, fünf Entwürfe werden nun prämiert und die erfolgreichen Schülerinnen und Schüler können sich über ein Preisgeld von insgesamt 550 Euro freuen.

Zum Thema: Integriertes Klimaschutz- und Klimaanpassungskonzept

Am 31. Januar fiel der Startschuss für die Erstellung des Integrierten Klimaschutz- und Klimaanpassungskonzeptes. Etwa 50 Interessierte hatten sich dazu im Pädagogischen Zentrum eingefunden. Die Energieberatungsfirma „energielenker“ gab eine thematische Einführung und wies auf, welche Ziele und Bausteine das Integrierte Klimaschutzkonzept beinhaltet und bezog sich mit einer aktuellen Klimabilanz auf die Stadt Coesfeld. In drei Impuls-Vorträgen stellten engagierte Coesfelder ihre schon umgesetzten Projekte vor.
Im Frühling fanden dann insgesamt fünf Workshops zum Klimaschutz statt. Auch hier konnte sich die interessierte Öffentlichkeit mit Ideen und Vorschlägen einbringen.

Die Themen der Workshops

Workshop „Wohngebäude / private Haushalte“

13. März 2018, 18.00 – 20.00 Uhr, Vorlesungssaal der Fachhochschule Münster, Stadtschloss, 2. OG, Bernhard-von-Galen-Straße 10, Coesfeld
Der Sektor der privaten Haushalte birgt große Einsparpotenziale im Bereich des Energieverbrauchs. Ob durch suffiziente Verhaltensweisen (Energievermeidung), der Einsparung von Energie (Energieeffizienz) oder dem Ausbau erneuerbarer Energien – der Einzelne kann durch einen bewussten Umgang mit Energie erheblich zu den Klimaschutzanstrengungen der Stadt Coesfeld beitragen und selbst die eigenen Energiekosten erheblich reduzieren. Welche Potenziale hierbei bestehen, beispielsweise in den Bereichen Neubau und Sanierung von Gebäuden, Energiesparen im Haushalt oder auch Ernährung und Konsum, soll im Rahmen des Workshops mit den Bürgerinnen und Bürgern diskutiert werden.

Workshop „Klimafreundliche Mobilität“

20. März 2018, 18.00 – 20.00 Uhr, Großer Sitzungssaal, Rathaus, Markt 8, Coesfeld
Mit einem Anteil von 23 % trägt der Sektor Verkehr erheblich zum Treibhausgasausstoß in der Stadt Coesfeld bei. Um diese Emissionen zu senken und vor allem den motorisierten Individualverkehr einzuschränken, sollen im Workshop u.a. die Potenziale des ÖPNVs/ SPNVs, Fuß- und Radverkehrs, Car- und Bike-Sharings sowie der Elektromobilität bzw. alternativen Mobilität erörtert werden.

Workshop „Öffentlichkeitsarbeit und Bildung“

10. April 2018, 18.00 – 20.00 Uhr, Großer Sitzungssaal, Rathaus, Markt 8, Coesfeld
Klimaschutz und Bildung hängen eng zusammen und können im Zusammenspiel eine nachhaltige Entwicklung unterstützen. Um sowohl die Bürgerinnen und Bürger als auch die Privatwirtschaft für das Thema Klimaschutz zu sensibilisieren und zu motivieren müssen zielgruppenspezifische Informations- und Beratungsangebote geschaffen werden. Welche Möglichkeiten hierfür in der Stadt Coesfeld für die einzelnen Akteursgruppen –wie beispielsweise Kindertagesstätten, Schulen, Vereine oder Unternehmen– existieren, wollen wir gerne gemeinsam mit Ihnen erarbeiten.

Workshop „Wirtschaft“

24. April 2018, 18.00 – 20.00 Uhr, Großer Sitzungssaal, Rathaus, Markt 8, Coesfeld
Neben einer optimierten Nutzung der zur Verfügung stehenden Ressourcen und der energetischen Optimierung der Wärme übertragenden Gebäudehülle ist die Verbesserung der Anlagentechnik ein wesentlicher Baustein eines aktiven Klimaschutzes.
Wesentlicher Inhalt dieses Handlungsfeldes ist eine Verbesserung der Information betrieblicher Optimierungsmaßnahmen zu gewährleisten, um nachfolgend die Realisierung konkreter Maßnahmen zu forcieren.
Der Sektor Wirtschaft kann schnell positive Effekte mit minimalem Aufwand im Bereich der betrieblichen Energieeffizienz, z. B. durch Einführung eines betrieblichen Energiemanagements, Optimierung der betrieblichen Stoff- und Energieströme, verbesserte Regelung und Steuerung von technischen Anlagen sowie durch ein strukturiertes Informationsmanagement, erzielen. Durch diese Maßnahmen stellen sich in der Regel kurzfristig wirtschaftliche Vorteile ein, wobei im Regelfall nur Maßnahmen mit niedrigen Amortisationszeiten zur Umsetzung kommen.

Workshop „Klimagerechte Stadtentwicklung / Klimaanpassung“

15. Mai 2018, 18.00 – 20.00 Uhr, Großer Sitzungssaal, Rathaus, Markt 8, Coesfeld
Der Klimawandel erfordert in Städten die Entwicklung von Strategien zum Schutz vor dessen Auswirkungen und der Anpassung daran sowie die Abstimmung der Maßnahmen mit anderen drängenden Aufgaben der nachhaltigen Stadtentwicklung. Im Workshop sollen die Potenziale klimagerechter Stadtentwicklung der Stadt Coesfeld in Form von u.a. Leitbildern, planerischer und rechtlicher Instrumente oder auch informeller Rahmenplanungen diskutiert werden.

Mit den Ergebnissen aus den Workshops wurde dann das Klimaschutzkonzept erarbeitet. Es wurde dem Ausschuss für Umwelt, Planen und Bauen am 10. Oktober vorgelegt und wird am 8. November im Rat der Stadt beraten.

Informationen zum Klimaschutzkonzept gibt es auch auf der Website der Stadt.

Vortrag am 30. Oktober 2018 in Coesfeld

Kreis Coesfeld, 22.10.18 (PM/kid). Kurz zum Shoppen in die Niederlande oder bequem über Amazon aus dem EU-Ausland bestellen – für viele sind die Europäische Union und die mit ihr verbundenen Vorteile ganz selbstverständlich. Aber seit der Finanzkrise läuft die EU im Krisenmodus. Prof. Dr. Eckart Stratenschulte, der 24 Jahre lang die Europäische Akademie Berlin leitete, wird am Dienstag, 30. Oktober 2018, um 18:00 Uhr im Trend-Center der Parador GmbH in Coesfeld einen spannenden Vortrag über die Zukunft der EU halten.

Alle Interessierten sind herzlich dazu eingeladen; ihre Meinung zur Zukunft Europas ist ebenfalls gefragt: Sie können per Mobiltelefon abstimmen oder auch direkt mit Prof. Dr. Stratenschulte diskutieren. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung wird bis zum 25. Oktober 2018 erbeten unter https://europa-im-trend.eventbrite.de oder per E-Mail an: post@eu-direct.info

Diese Veranstaltung wird vom Kreis Coesfeld in Zusammenarbeit mit dem europe direct-Büro Steinfurt sowie der wfc Wirtschaftsförderungsgesellschaft Kreis Coesfeld gmbH organisiert. Die Moderation übernimmt Kreismitarbeiterin Marina Kallerhoff.

Auch für Bio-Obst und -Gemüse neuer Händler auf dem Freitagsmarkt

Coesfeld, 11.10.18 (PM). Einen Hauch Mittelmeer ins Münsterland bringt seit Anfang Oktober „Der Olivenstand“ dienstags und freitags auf den Coesfelder Wochenmarkt: Mit eingelegten Tomaten, Schafskäse- und Pesto-Variationen aus eigener Herstellung, mit Ciabatta, kalt gepressten Olivenölen und feinen Essigsorten und natürlich auch mit Oliven. Händler Martin Winterhoff aus Münster sagt aus Überzeugung: „Über Geschmack lässt sich streiten, über Qualität nicht!“
Frische Waren aus ihrem Naturkostladen bietet seit einigen Wochen auch Christina Jansen aus Senden an: Sie bereichert den Freitagsmarkt mit einer bunten Auswahl von ausgesuchtem Bio-Obst und –Gemüse.

Sechs Coesfelder Firmen schicken Kandidaten ins Rennen

Coesfeld, 11.10.18 (PM). Vier Auszubildende der Firma Parador hatten jetzt die Nase vorn bei der Ausbildungsolympiade, die auf Initiative des Stadtmarketing Vereins Coesfeld und Partner veranstaltet wird. Auch je zwei Azubis der J.W. Ostendorf und der Stadtwerke Coesfeld GmbH und ein Azubi der Firma Hupfer-Metallwerke hatten Grund zur Freude bei der Siegerehrung im Gebäude der Stadtwerke Coesfeld: Sie gehören zu den besten Azubis ihres Ausbildungsgangs und erhielten dafür Gutscheine im Wert von 200 Euro.

Die Ausbildungsolympiade wird seit 1996 in Coesfeld veranstaltet und geht auf eine Idee aus dem Arbeitskreis Wirtschaft im Stadtmarketing Verein Coesfeld und Partner zurück. Mit dabei sind sechs Coesfelder Firmen:
• H. Klostermann GmbH & Co. KG,
• REMONDIS Münsterland GmbH & Co. KG,
• J.W. Ostendorf GmbH & Co. KG (JWO),
• Stadtwerke Coesfeld GmbH,
• Parador GmbH und
• HUPFER Metallwerke GmbH & Co. KG.

Prämiert werden die Leistungen der besten drei Auszubildenden aus jedem Ausbildungsgang, jeder Sieger erhält einen Einkaufsgutschein (Stadtmarketing u.a.). Seit 2014 hat die Ausbildungsolympiade ein eigenes Logo, entworfen von Schülern des Pictorius-Berufskollegs (LK Gestaltungstechnik). Die Preisverleihung für die Ausbildungsgänge Winter 2017 und Sommer 2018 fand jetzt in den Räumen der Stadtwerke statt.

Die Preisträger im Überblick

Winter 2017
1. Yannick Parthe von JWO
2. Frederick Kock von den Stadtwerken Coesfeld
3. Fabienne Albert von JWO, Johannes Schulenborg von Parador, Christopher Demes von Parador, Anna Wesseler von Parador (mit jeweils gleicher Punktzahl)

Sommer 2018
1. Andreas Bunge von den Stadtwerken
2. Alexander Bargen von Parador
3. Odai Al Mawarde von Hupfer

Kolping-Kreisverband Coesfeld schreibt Bundestagsabgeordneten zur Dieselproblematik

Kreis Coesfeld / Coesfeld, 11.10.18 (PM). Die Diskussion um die Zukunft der Fahrzeuge mit Dieselmotoren und dem eventuellen Fahrverbot verunsichert private Fahrzeughalter, aber auch mittelständische Unternehmen und Handwerksbetriebe. Wenn auch zurzeit keine Fahrverbote im Kreis Coesfeld zu erwarten sind, belastet die Frage die wirtschaftliche Planung der Betriebe und deren Zukunftsperspektive.

Kaum ein Handwerksbetrieb wird in der Lage sein, seine Fahrzeugflotte aus dem Betriebsvermögen heraus auf andere Kraftstoffe (Benzin oder Gas) umzustellen. Ebenso würde der sehr aufwändige und teure Einbau von Katalysatoren die Existenz der Betriebe massiv gefährden, heißt es in der Presseinformation weiter. In einem Brief an die Abgeordneten für die Kreise Coesfeld und Unna im Deutschen Bundestag fordert der Vorsitzende des Kreisverbandes, Gerhard Schmitz (Nottuln) die gewählten Vertreter auf, sich im Bundestag und seinen Ausschüssen nachdrücklich der Sorgen der heimischen, mittelständischen Unternehmen anzunehmen, „weil sie seit vielen Jahren nachweislich der Motor der Wirtschaft und der nahezu Vollbeschäftigung im Kreis Coesfeld sind“, so Schmitz.
Der Kolping-Kreisverband ist sich natürlich der Verpflichtung zum Schutz unserer Umwelt bewusst und verkennt nicht die Notwendigkeit einer Energiewende auch im Automobilsektor. Es müssen aber grundsätzlich von der Automobilindustrie bezahlte Nachrüstungen Vorrang vor Neuanschaffungen haben, selbst wenn diese mit “Umtauschprämien” schmackhaft gemacht werden.

Der Kolping-Kreisverband Coesfeld mit seinen annähernd 7000 Mitgliedern versteht sich auch in dieser Thematik als Anwalt der mittelständischen Handwerksbetriebe. Gerhard Schmitz: „Wir erwarten von den gewählten Abgeordneten für die Kreise Coesfeld und die Kommunen des Kreises Unna, die zum Kreisverband Coesfeld gehören, eine entsprechende Positionierung und eine ebensolche Entscheidung der Bundesregierung.“

<h2>Bundesminister Carsten Linnemann zu Gast beim MIT-Kreisverband</h2>

Dülmen/Coesfeld, 01.1018 (PM). Ob das geplante Einwanderungsgesetz, Fachkräftemangel im ländlichen Raum oder die Integration von Flüchtlingen auf dem Arbeitsmarkt, derBundesvorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU (MIT), Dr. Carsten Linnemann MdB, präsentierte auf Einladung des MIT-Kreisverbandes Coesfeld in einem pointierten politischen Rundumschlag Aktuelles aus Berlin. Im Ausstellungsraum „il bagno“ der Firma Elting in Dülmen diskutierte der promovierte Diplom-Volkswirt anschließend mit rund 50 Unternehmern und Dienstleistern, CDU-Mitgliedern und interessierten Bürgern aus dem gesamten Kreisgebiet.

„Die Wirtschaftslage ist sehr gut, aber dennoch ist die Unsicherheit in der Bevölkerung so groß wie nie zuvor“, bringt der Paderborner Bundestagsabgeordnete die aktuelle Gemütslage auf den Punkt. Die Themen Migration, Sicherheit und Kriminalität beschäftigen die Öffentlichkeit. „Die Menschen wollen keinen Rechtsruck, sondern Rechtsstaatlichkeit.“ Das setze voraus, dass sich auch der Staat an die von ihm selbst gesetzten Regeln halte. „Wir müssen das Vertrauen der Menschen zurückgewinnen und ihnen Halt geben.“ Deshalb brauche die Union wieder mehr Profil und einen „politischen Kompass“, um die Zukunft der Volkspartei zu sichern. „Auch als Fraktion müssen wir uns wieder selbstbewusst und unabhängig vom Regierungshandeln präsentieren“, fordert der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

Offensiv müsse sich die Union mit den Fragen der Zukunft beschäftigen: Europa und die Klärung, wofür die EU und wofür die Nationalstaaten zuständig sind, die Integration von Flüchtlingen, die Außen- und Sicherheitspolitik, die Digitalisierung und der Islam. „Der politische Islam muss von der Mitte der Gesellschaft aus bekämpft werden. Wir müssen genau zuhören, was die Imame hier predigen. Jeder, der in Deutschland predigt, sollte unsere Sprache sprechen.“ Das geplante Einwanderungsgesetz berücksichtige den steigenden Bedarf an Fachkräften und regele die Erwerbsmigration transparent. „Mit der sogenannten 3-plus-2-Regelung erlauben wir schon jetzt Flüchtlingen, die bereits eine Ausbildung in Deutschland begonnen haben, diese abzuschließen und eine Anschlussbeschäftigung auszuüben.“

Vehement setzte sich Linnemann auch für den Abbau von Bürokratie und die Vereinfachung des Steuersystems ein. Zudem kündigte er an, den Mittelstand in den Vordergrund zu stellen. „Es sind gerade die kleinen und mittleren Betriebe, die in Deutschland für Arbeits- und Ausbildungsplätze sorgen. Indem wir wieder stärker den Mittelstand und die dort Beschäftigten in den Blick nehmen, stärken wir gleichzeitig all jene, die dieses Land am Laufen halten.“ Die vielen Denkanstöße aus der lebhaften Diskussionsrunde nehme er mit nach Berlin, kündigte der MIT-Bundesvorsitzende an, um sich dort auch weiterhin für einen starken Mittelstand und den Erhalt der wirtschaftlichen Prosperität der Region einzusetzen.