34 Jugendliche bringen sich beim DIEK ein

Jugendliche trafen sich im Jugendheim Lette und werfen ihre Ideen in die Diskussion ein. (Foto hlm)

Lette / Coesfeld, 03.05.18 (hlm). War das Provokation aus dem Mund von Paul Zumbült an die 34 Jugendlichen im Jugendheim: “Lette hat alles, was es braucht”? Nein, eher eine Aufforderung offen und frei über die zukünftige Entwicklung von Lette aus der Jungperspektive zu blicken. Das Dorf hat vieles, aber eben nicht alles für die Zukunft. Es gibt Angebote wie Pfadfinder, Messdiener, Landjugend und Sportliches für die junge Generation vor Ort. Anderes ist nur mit dem Fahrrad, Inlineskatern oder mit dem ÖPNV erreichbar.

Gezielt haben Larrisa Bomkamp (Stadt Coesfeld) und die Initiatoren der Gesprächsrunde Jan Althoff, Paul Königsmann, Thomas Rengbers und Bernhard Krampe mit der Jugend ins Gespräch kommen wollen. Die Chance, einen anderen Blickwinkel auf die bisherigen Ideen zum Dorfinnenentwicklungskonzept Lette (DIEK) zu bekommen oder auch völlig neue Gedanken ins Spiel zu bringen. Im Vorfeld gab es mit den Letteranern Arbeitskreise zu den thematischen Schwerpunkten Dorfentwicklung, Versorgung und Infrastruktur, Freizeit – Tourismus – Kultur sowie Natur und Umwelt. Jetzt hat die Jugend das Wort – bei Waffeln und Softeis, die spendiert werden. Etwas Zeit zum Warmlaufen wird gebraucht. Dann konkretisiert sich eine Tendenz heraus: Die Jugend will einen eigenen Treffpunkt. Einen Bereich, wo es auch durchaus mal lauter zugehen darf und gegrillt werden darf. Auf dem ein Feld für Draußenspiele wie Boccia oder Schwedenschach zu Gemeinsamkeit einlädt. Das geht in die Richtung Generationenpark, wie er in Rosendahl-Holtwick existiert. Vielleicht die Windmühle als Traumhaus? Ganz unrealistisch wäre es nicht. Dazu müsste der bisherige Eigentümer das Wahrzeichen von Lette zu annehmbaren Konditionen abtreten. Der jetzt marode “tote Holzhaufen” könnte sich mit viel Engagement zu einem restaurierten “toten Holzhaufen”, wie Paul Königsmann es benennt, verwandeln. Und was dann? Es braucht ein nachhaltiges Nutzungskonzept und Menschen, die langfristig die Verantwortung für das Haus übernehmen. Ideal wäre das Gebäude mit einer Getreidemühle für vielerlei Attraktivitäten. Vielleicht sogar für ein Jugendcafé? Nicht aber für ein offenes Schwimmbecken. Das steht bei der Letteraner Jugend mit auf dem Wunschzettel. Genauso wie ein Repair Café, oder wie es die Silberhaargeneration als Werkkeller kennt. Also eine Werkstatt, in der es nicht nur passendes Equipment zum Basteln und Reparieren gibt, sondern auch Tipps und Hilfe von Experten. “Freiwillige Fachleute hat Lette reichlich”, fügt Paul Königsmann an und meint damit jene Rentner, die in der Kardinal-von-Galen-Schule den Technikunterricht begleiten. Reden ist Silber, machen ist Gold. Florian Beier hat sich auf den Weg gemacht, um ein freies WLAN-Netz für Lette aufzubauen. Es braucht eben immer einen, der den Hut für  die Umsetzung von Projektideen aufsetzt. “Ein Traum bleibt ein Traum, wenn aber viele den gleichen Traum haben, wird das Wirklichkeit”, fordert Königsmann zu weiteren Ideen auf. Paul Zumbült sucht verantwortliche Jugendliche: “Die Alten sind da, wo ist die Jugend.” Es werden sich nicht die besten Ideen zum Ziel kommen, sondern jene, die ihre Mehrheiten finden. Deshalb brauchen Projektideen, die Zukunftgleise für die kommenden Generationen werden sollen, nicht nur die Träume. Es braucht die Macher, die sich dafür einsetzen.

Auf der Zielgeraden ist das DIEK noch nicht. Projektideen können jederzeit bei Larissa Bomkamp (Stadt Coesfeld), larissa.bomkamp@coesfeld.de, Tel. 0 25 41 – 939 1806 oder bei planinvent in Münster, info@planinvent.de, Tel. 0251 – 48 400 18, nachgereicht werden.

Am 29.05.18, 18:30 Uhr, wird es einen gemeinsamen Arbeitskreis in der Kardinal-von-Galen-Schule geben. Am 24.06.18, 11 Uhr, parallel zum Johannifest, werden die Projekte auf der Projektmesse vorgestellt.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.