Kolping-Kreisverband Coesfeld schreibt Bundestagsabgeordneten zur Dieselproblematik

Kreis Coesfeld / Coesfeld, 11.10.18 (PM). Die Diskussion um die Zukunft der Fahrzeuge mit Dieselmotoren und dem eventuellen Fahrverbot verunsichert private Fahrzeughalter, aber auch mittelständische Unternehmen und Handwerksbetriebe. Wenn auch zurzeit keine Fahrverbote im Kreis Coesfeld zu erwarten sind, belastet die Frage die wirtschaftliche Planung der Betriebe und deren Zukunftsperspektive.

Kaum ein Handwerksbetrieb wird in der Lage sein, seine Fahrzeugflotte aus dem Betriebsvermögen heraus auf andere Kraftstoffe (Benzin oder Gas) umzustellen. Ebenso würde der sehr aufwändige und teure Einbau von Katalysatoren die Existenz der Betriebe massiv gefährden, heißt es in der Presseinformation weiter. In einem Brief an die Abgeordneten für die Kreise Coesfeld und Unna im Deutschen Bundestag fordert der Vorsitzende des Kreisverbandes, Gerhard Schmitz (Nottuln) die gewählten Vertreter auf, sich im Bundestag und seinen Ausschüssen nachdrücklich der Sorgen der heimischen, mittelständischen Unternehmen anzunehmen, „weil sie seit vielen Jahren nachweislich der Motor der Wirtschaft und der nahezu Vollbeschäftigung im Kreis Coesfeld sind“, so Schmitz.
Der Kolping-Kreisverband ist sich natürlich der Verpflichtung zum Schutz unserer Umwelt bewusst und verkennt nicht die Notwendigkeit einer Energiewende auch im Automobilsektor. Es müssen aber grundsätzlich von der Automobilindustrie bezahlte Nachrüstungen Vorrang vor Neuanschaffungen haben, selbst wenn diese mit “Umtauschprämien” schmackhaft gemacht werden.

Der Kolping-Kreisverband Coesfeld mit seinen annähernd 7000 Mitgliedern versteht sich auch in dieser Thematik als Anwalt der mittelständischen Handwerksbetriebe. Gerhard Schmitz: „Wir erwarten von den gewählten Abgeordneten für die Kreise Coesfeld und die Kommunen des Kreises Unna, die zum Kreisverband Coesfeld gehören, eine entsprechende Positionierung und eine ebensolche Entscheidung der Bundesregierung.“

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.