CDU-Sozialausschüsse erhielten Einblick beim Sozialdienst katholischer Frauen

Coesfeld, 22.08.18 (PM). Suchen junge Frauen und Familien Hilfe, finden sie Unterstützung an der  Neustraße 8. Dort sitzt der Sozialdienst katholischer Frauen (SkF). Im Rahmen ihrer Sommertour mit dem Landtagsabgeordneten Wilhelm Korth erhielten 20 Mitglieder der CDU-Sozilausschüsse (CDA) aus dem Kreisgebiet umfangreiche Einblicke in die  Hilfs- und Beratungsangebote. „Wir sind zwar der kleinste SkF-Verband im Bistum Münster, aber aktiv vor Ort für alle da – ungeachtet von Konfessionen und Weltanschauungen“, erklärte eingangs Bärbel Große-Wilde, Vorsitzende dieses Fach- und Frauenverbandes.

Hedwig Schwaaf und Angelique Hinsenhofen präsentierten eine Verdoppelung der Beratungen für Frauen im Rahmen der Schwangerschaftsberatung. Inzwischen hat sich die Zahl im letzten Jahr auf 220 herauf geschraubt. 60 Prozent der hilfesuchenden Frauen hatten einen Migrationshintergrund, vor allem aus osteuropäischen Staaten, aber auch aus dem nichteuropäischen Ausland. Trotz gestiegener Beratungszahlen würden die Beraterinnen fast am Limit arbeiten. Finanzielle Hilfen gibt es vor allem aus der Bundesstiftung sowie aus dem Bischofsfonds.

Schon viele Jahre arbeitet Anne Thier beim SkF im Bereich Betreuung. Zusammen mit ihrer Kollegin Angela Krüper führten beide aus, dass der SkF Coesfeld Träger eines Betreuungsvereins ist. Hierbei geht es um die Übernahme und Führung von rechtlichen Betreuungen und die Wahrnehmung von Querschnittsaufgaben. Ende 2017 wurden 67 Betreuungen geführt, davon sind 41 Personen Heimbewohner – 26 leben in einer eigenen Wohnung. Die Altersstruktur der Betreuten umfasst die Spanne von 18 bis 95 Jahren. Allein rund 60 ehrenamtliche Betreuer kümmern sich zusätzlich um die hilfebedürftigen Menschen.

Vorgestellt wurden auch die flexiblen Erziehungshilfen mit Familien, Eltern, Kinder und Jugendliche in schwierigen Lebenslagen sowie das Angebot mit fünf interkulturellen Eltern-Kind-Spielgruppen, die von Christina Krawitz,  H. Schwaaf und A. Hinsenhofen geleitet werden. Relativ neu ist die allgemeine Sozialberatung unter Leitung von Martina Frekers, die seit 2016 insgesamt 116 Personen beraten hat.

Schon lange kümmert sich Maria Busemann-Holters ehrenamtlich mit zwei weiteren Mitstreitrinnen bei der Frühschicht an der Maria-Frieden-Schule um die Kinder berufstätiger Eltern vor Schulbeginn. Nach sechsjähriger Tätigkeit geht nun diese rein ehrenamtliche Tätigkeit in die Verantwortung des SkF über.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.